CDU-Bundestagsabgeordneter Irmer im Gespräch mit Bürgermeister Markus Deusing/Mittenaar

Gewerbegebiet-Anbindung B255 vordringlich

Zu einem erneuten Gedankenaustausch trafen sich Mittenaars Bürgermeister Markus Deusing (SPD) und CDU-Bundestagsabgeordneter Hans-Jürgen Irmer, um über aktuelle Themen in der Gemeinde zu sprechen. Aus Sicht des Bürgermeisters stehe als eine der nächsten größeren Maßnahmen die neue Anbindung der B255 im Bereich der Gewerbeflächen des ehemaligen Unternehmens Valentin und der Firma Junker&Jung an. Die Fläche sei teilweise bereits im Besitz eines neuen Investors, der Rest gehe demnächst in die Hände eines neuen Besitzers, der dort investieren wolle und natürlich auch Gewerbe ansiedeln möchte. Die Zufahrt sei jetzt schon höchst gefährlich, wenn jedoch mehr LKW-Verkehr aus- und einfahre, sei hier Handlungsbedarf.

Die Gemeinde kann beim Regierungspräsidium Kassel aus dem Infrastrukturfond einen Zuschuss in Höhe von 50 Prozent der zu erwartenden Kosten beantragen. Einen Entwurf für das Projekt gibt es bereits seit dem Jahr 2011, dieser müsse aber aktualisiert werden. Die damalige Kostenschätzung habe bei rund 900.000 Euro gelegen. Ein Betrag, der allerdings heute nicht mehr auskömmlich sei. Für die Gemeinde sei es von Vorteil, wenn die Gesamtfläche in der Größenordnung von rund 180.000 Quadratmeter revitalisiert und vermarktet werde. Dies bringe nicht nur Gewerbesteuer, sondern vor allen Dingen wohnortnahe Arbeitsplätze und darüber hinaus ein Beitrag zur Erhöhung der Attraktivität der Gemeinde. Gleichzeitig könnte die extrem gefährliche alte Zufahrt am „Kalkwerk“ geschlossen werden.

Die Gesamtentwicklung der Gemeinde, so Deusing, sei positiv. Man stehe finanziell ordentlich da. Es gebe Zuzug in die Gemeinde. Aktuell habe man nur noch vier kommunale Bauplätze. Daher plane man, in Mittenaar entsprechende Flächen auszuweisen; die Größenordnung in Bicken betrage ca.25 Plätze. Hier bestehe die Problematik, dass nach neuerer Rechtsetzung von der 380 KV-Leitung ein Abstand von mindestens 400 Metern erfolgen solle. Daher hoffe man auf eine Ausnahmegenehmigung, da der geplante Bereich als Bauerwartungsland bereits im und gültigen Flächennutzungsplan ausgewiesen sei. Irmer sagte zu, sich in beiden Punkten beim hessischen Wirtschafts- und Verkehrsminister dafür verwenden zu wollen.

In diesem Kontext dankte Deusing Irmer für dessen Einsatz und Unterstützung zur Einrichtung einer Bedarfsampel an der B255 im Bereich Ballersbach. Auch durch seine Unterstützung würde nun eine entsprechende Anlage dort installiert. Die Stromleitungstrasse sei gelegt, so dass man davon ausgehe, spätestens in den nächsten drei bis sechs Monaten die Anlage in Betrieb nehmen zu können. Beide Seiten vereinbarten den weiteren Austausch von Informationsgesprächen, die sich in der Vergangenheit sehr bewährt hätten.

Über den Autor

Hans-Jürgen Irmer
Hans-Jürgen Irmer
Bundestagsabgeordneter der CDU Lahn-Dill
Herausgeber Wetzlar Kurier
Aktuelle Ausgabe11/2019