Gender-Unfug Teil 2

SPD-Familienministerin Franziska Giffey will
Mutter und Vater durch „Elternteil 1 und 2“ ersetzen

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat im Mai dieses Jahres eine neue Seite auf der Homepage ihres Ministeriums freigeschaltet, die sich „Regenbogenportal“ nennt. Über das Kapitel „Jung und schwul, lesbisch, bi, pan, a, queer“ kommt man auf die Seite „Sexuelle Vielfalt in der Schule anerkennen und unterstützen“. Dort lernen die Lehrer, wie eine diskriminierungsfreie Lernatmosphäre erzeugt werden kann, indem man zum Beispiel Bücher mit lesbischen, schwulen und bisexuellen Charakteren für die Schulbibliothek anschafft oder entsprechende Poster aufhängt…

Außerdem empfiehlt das SPD-geführte Familienministerium den Lehrern, dass sie in Formularen auf geschlechtsneutrale Formulierung achten sollen. Empfehlung: „Nicht mehr ‘Mutter’ und ‘Vater’ schreiben, sondern nur noch ‘Elternteil 1’ und ‘Elternteil 2’. Wetten, dass Deutschland das einzige Land weltweit ist, dass so einen Gender-Unfug aktiv betreibt und dafür auch noch Geld ausgibt? Dass die SPD in Umfragen auf 13 bis 15 Prozent abgesackt ist, muss bei dieser Politik niemanden wirklich wundern.

Über den Autor

Hans-Jürgen Irmer
Hans-Jürgen Irmer
Bundestagsabgeordneter der CDU Lahn-Dill
Herausgeber Wetzlar Kurier
Aktuelle Ausgabe9/2019