Die CDU Fraktion besucht die
Wetzlarer Wohnungsbaugesellschaft (WWG)

Die WWG ist die größte gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft in Wetzlar. Seit mehr als 65 Jahren bietet sie schönes und bezahlbares Wohnen für alle Bürgerinnen und Bürger von Wetzlar an. Dabei sind gerade die Senioren auch im Blickfeld der WWG. Es wird neben dem „normalen“ Wohnen auch altersgerechte und betreutes Wohnen angeboten. Mit weiteren Partnern betreut die WWG auch Tagespflege und Altenzentrum, so wird das Angebot abgerundet. Insgesamt betreut die WWG mehr als 3.300 Wohnungen.

Für Wetzlar ist die WWG überdies wichtig, weil sie nicht nur sozialgerechtes Wohnen anbietet, sondern sich auch über die Sanierung ihrer Bestandsimmobilien an der Gestaltung Wetzlars beteiligt. Hier ist besonders der historische Stadtkern zu nennen.

Bei unserem Besuch haben uns Bernd Vollmer und Harald Seipp die WWG näher gebracht. Von besonderem Interesse war das aktuell in Planung befindliche Gebäude in der Volpertshäuser Straße. Hier soll ein mehrgeschossiges Haus entstehen, welches 60 Mietwohnungen umfasst. Es sollen 3.600 m² geförderte Wohnfläche entstehen. In der Volpertshäuser Straße wohnt man gut versorgt, da die Infrastruktur mit Einzelhandel, Krankenhaus etc. fußläufig erreichbar ist. Von 1-Zimmer-Wohnungen bis 4-Zimmer-Wohnungen wird in dem neuen Gebäudekomplex alles dabei sein. Dabei wird auf altersgerechtes- und behindertengerechtes Wohnen geachtet und Wert gelegt. Die WWG wird Bestandskunden andere Immobilien in der Stadt anbieten in die neuen, behindertengerechten- und altersgerechten Wohnungen umzuziehen. Dadurch werden mehrere positive Aspekte gleichzeitig umgesetzt. Mieter/innen in anderen Wohnungen, die noch nicht dem aktuellen Stand der Technik entsprechen, können in neue Wohnungen umziehen. Dadurch werden die älteren Wohnungen frei, die von der WWG dann saniert werden können, um sie danach entsprechend auch auf dem aktuellsten Stand der Technik wieder auf dem Mietwohnungsmarkt anzubieten und so auch neuen Kunden Wohnungen anbieten zu können. Der Bedarf auf Wetzlars Wohnungsmarkt ist vorhanden. Die WWG führt eine Warteliste von ca. 1.000 Personen, die entweder bereits in Wetzlar wohnen und sich umorientieren wollen oder neu nach Wetzlar ziehen wollen.

Die WWG ist ein wichtiger Partner der Stadt und wir als CDU Fraktion sind dankbar, dass sich Bernd Vollmer und Harald Seipp die Zeit für uns genommen haben und uns nicht nur die WWG und anstehende Projekte vorgestellt haben, sondern uns auch alle unsere Fragen beantwortet haben.

Über den Autor

Michael Hundertmark
Michael Hundertmark

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe06.06.