Einladung nach Wetzlar

Irmer traf Interpol-Chef Prof. Jürgen Stock in Berlin

Auf Initiative des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Jürgen Irmer, Mitglied des Innenausschusses des Deutschen Bundestages, war erstmalig überhaupt der Generalsekretär von Interpol in einer Sitzung des Innenausschusses. Irmer hatte im Herbst letzten Jahres Prof. Jürgen Stock in Lyon getroffen und mit ihm und leitenden Mitarbeitern über Fragen der Internationalen Kriminalität gesprochen. Bei der Gelegenheit fragte er Prof. Stock, ob er sich vorstellen könne, einmal im Innenausschuss über die Arbeit von Interpol zu berichten. Dieser nahm die Einladung gerne an, und die Vorsitzende des Innenausschusses, Andrea Lindholz (CSU), setzte sie in die Tat um.

Aus seiner Sicht, so Irmer, müsse die Arbeit von Interpol ebenso wie die von Europol deutlich stärker unterstützt werden. Der Jahresetat liege bei ca. 100 Millionen Euro. Gemessen daran, dass Interpol für 192 Staaten exzellente Zulieferdienste zur Bekämpfung der Internationalen Kriminalität leiste, sei dieser Betrag sehr überschaubar. Interpol erhalte aus dem Etat des Bundeskriminalamtes aus Deutschland aktuell 4,4 Millionen Euro. Hier sei Handlungsbedarf.

Stock am 15.11. in Wetzlar

Prof. Stock wird im Rahmen einer Veranstaltung der Bürgerinitiative „Pro Polizei Wetzlar“ am 15. November, 19 Uhr in der Siedlerklause über die Arbeit von Interpol und die aktuellen Herausforderungen berichten.

Er freue sich sehr über die Zusage und auf den Vortrag des „weltweit höchsten Polizeirepräsentanten“, der im Übrigen aus Wetzlar stamme und an der Goetheschule sein Abitur gemacht habe.

 

Über den Autor

Hans-Jürgen Irmer
Hans-Jürgen Irmer
Bundestagsabgeordneter der CDU Lahn-Dill
Herausgeber Wetzlar Kurier

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe05.12.