CDU regt Bericht zum Stand der Telemedizin im
Lahn-Dill-Kreis an

Die Telemedizin hat sich in den letzten Jahren deutschlandweit weiterentwickelt. Nach Auffassung der CDU-Kreistagsfraktion bietet diese Chancen und zusätzliche Versorgungsmöglichkeiten, kann aber unter Umständen auch Risiken beinhalten. Darüber sei aus Sicht der Kreistagsfraktion grundsätzlich ergebnisoffen zu diskutieren. So habe die Fraktion selbst vor einigen Monaten eine Veranstaltung durchgeführt zum Thema Telemedizin im ländlichen Raum und hier konkret die Chancen erörtert, zwischen Hausarzt und Patient im beiderseitigen Sinne die Kommunikation und Versorgung zu erleichtern bzw. zu verbessern.

Wie weit die Telemedizin im Lahn-Dill-Kreis gediehen ist, sei der Gegenstand eines Antrages der CDU, so Fraktionsvorsitzender Hans-Jürgen Irmer und sein Stellvertreter Jörg Michael Müller, die die Kreisregierung bitten, im Rahmen der Zuständigkeit im Gesundheitsausschuss über den Einsatz und die Nutzung im Bereich der Kliniken, der medizinischen Versorgungszentren oder auch im Bereich des Rettungsdienstes zu informieren. Es gebe bundesweit eine Reihe von sehr unterschiedlichen Pilotprojekten, teilweise über dieses Stadium hinaus. Gegebenenfalls könne man über den Bericht im Ausschuss durch den Kreis hinaus überlegen, ein großes Symposium mit anerkannten Experten durchzuführen. Die CDU-Kreistagsfraktion gehe davon aus, dass sich die anderen Fraktionen diesem Wunsch nicht widersetzen.

Über den Autor

Jörg Michael Müller
Jörg Michael Müller
Stellvertretender Kreisvorsitzender CDU Lahn-Dill

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe01.08.