CDU Wettenberg mit positiver Bilanz für 2018

Die CDU in Wettenberg ist zufrieden mit der Bilanz für das Jahr 2018. Aus der Opposition heraus, so Dr. Gerhard Noeske, habe die Fraktion einige Entscheidungen erreicht, die für die Bürger von Bedeutung sind. Auf Antrag der CDU wurden die Straßenbeiträge in Wettenberg abgeschafft, die bisher von Anliegern grundhaft erneuerter Straßen erhoben wurden. Dies konnte in Einzelfällen mehrere Tausend Euro für eine Familie betragen. Bei den Haushaltsberatungen wurde auf Antrag der CDU erstmals eine halbe Stelle in der Verwaltung geschaffen, die ausschließlich für Belange der Feuerwehr vorgesehen ist. Dadurch sollen der Gemeindebrandinspektor und die Einsatzabteilungen bei Verwaltungsarbeiten entlastet werden. Ohne eine solche Unterstützung, davon ist die CDU überzeugt, wird es immer schwerer werden, Menschen zu finden, die neben Beruf und Familie auch diesen Dienst für die Allgemeinheit tun.

Fast durchgängige Unterstützung fand bei den Haushaltsberatungen auch der Vorschlag der CDU für einen Beitrag der Gemeinde bei der Sanierung des Dachs der Katharinen-Kirche auf dem Gleiberg. Diese Kirche gehört zu dem Gesamtbild der denkmalgeschützten Burg auf dem Gleiberg, die laufend von der Gemeinde gefördert wird. Ein sicherer Radweg von Krofdorf und Launsbach nach Gießen über die Autobahnbrücke an der Kreisstraße 28 ist ein Anliegen der CDU, das sie auch in Gesprächen mit Landkreis und Stadt Gießen thematisiert hat. Auf Antrag der CDU stehen auch in Wettenberg Planungsmittel zur Verfügung, sobald weitere Gespräche mit allen Beteiligten erfolgreich waren. Durch Beiträge der CDU wurde das gemeindliche Projekt, günstigen und altengerechten Wohnraum zu schaffen, vorangetrieben. Ähnliches gilt für die Planungen zur Regenrückhaltung, um künftig Überschwemmungen bei Starkregen zu verhindern.

Auch die jüngst beschlossene Aufstellung eines Bebauungsplans für die untere Hauptstraße in Krofdorf ist aus Sicht der CDU ein gutes Zeichen für realistische Chancen, den dortigen EDEKA-Markt zu modernisieren. Damit kämen die langjährigen Bemühungen der CDU zu einem guten Ende, den Markt innerorts zu belassen anstatt ihn in den Augarten vor dem Ort zu verlegen. Anfangs stand sie mit ihrer Auffassung allein, dass durch die Auslagerung auf die grüne Wiese allen Geschäften in Krofdorf großer Schaden zugefügt würde.

Weniger zufrieden als die Fraktion ist der Gemeindeverband der CDU mit der gegenwärtigen Situation. In einer Veranstaltung mit Roland Tichy war die Frage nach der Sozialen Marktwirtschaft gestellt worden: Was würde uns Ludwig Erhard heute raten? Auch in Veranstaltungen mit dem direkt gewählten Bundestagsabgeordneten Hans-Jürgen Irmer wurden Themen der Bundespolitik und die Grundsätze der CDU diskutiert. Wie schon bei der Bundestagswahl war die CDU in Wettenberg bei der Landtagswahl in Erst- und Zweitstimmen stärker als die SPD. „Das kann uns jedoch nicht zufriedenstellen“, sagt Noeske. „Auch wir haben Stimmen verloren, und die wollen wir wieder zurückgewinnen.“

Über den Autor

Dr. Gerhard Noeske
Dr. Gerhard Noeske

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe4/2019