Kompostierungsanlage in Dalheim
soll künftig Geld kosten fordern SPD, Grüne und FW

Seit ca. drei Jahren kann die Stadt den in Dalheim abgegebenen Kompost nicht mehr verkaufen. Dadurch entstehen der Stadt jährlich kosten in Höhe von ca. 50.000 €. Nun ist der Vorschlag, dass diese Kosten entweder durch Gebühren gegenfinanziert werden oder die gesamte Anlage in Dalheim privatisiert wird. Wir als CDU halten das ausdrücklich für falsch!!! Die Entsorgung darf uns als Bürgerinnen und Bürger der Stadt nichts kosten!!! Privatisiert werden darf die Anlage auch nicht, um sicherzustellen, dass die Stadt auch zukünftig die Entscheidung über Veränderungen dort treffen kann. In anderen Gemeinden und Städten kann man beobachten, was passiert, wenn man für die Entsorgung (hohe) Gebühren erhebt: der Müll wird irgendwo hingeschmissen. Auch in Wetzlar haben wir genug Probleme mit Müll in der Landschaft, wir dürfen dieses Phänomen nicht noch zusätzlich fördern.

Über den Autor

Michael Hundertmark
Michael Hundertmark
Aktuelle Ausgabe11/2018