Die Landtagswahl im Blick:

Die J. Michael-Müller-Kolumne

In etwas weniger als einem Monat wird am 28.10. in Hessen der neue Landtag gewählt. Volker Bouffier muss weiter Ministerpräsident unseres Landes bleiben und seine höchst erfolgreiche Politik fortsetzen.

  • In Hessen haben wir Ruhe, und vor allem ausreichend Lehrer in die Schulen gebracht. Mehr Geld für Schule hat kein einziges anderes Flächenbundesland aufgewendet.

  • Wir haben für Sicherheit auf den Straßen und Plätzen gesorgt.

    Mehr Schutzpolizisten gab es in Hessen noch nie. Die Einbruchquoten sind auf einem Minimal- und die Aufklärungsquoten auf einem Rekordniveau.

  • Die CDU-geführte Regierung unter Volker Bouffier fördert den ländlichen Raum wie keine Regierung zuvor. Durch „Hessen-Büros“ werden zentrale Verwaltungen auf das Land verlegt. So kommt qualifizierte Arbeit in das ganze Land.

  • Mehr als in Hessen verdienen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in keinem anderen Bundesland. Erfolgreiche Wirtschaftspolitik hat so viele Jobs geschaffen wie noch nie. Hessen ist auch hier inzwischen spitze.

  • Hessen macht keine Schulden mehr. Schulden belasten die Zukunft unserer Kinder. Keine neuen Schulden erhöhen die Chancen der jungen Generation.

Das alles und noch vieles mehr spricht für die erfolgreichste Landesregierung seit vielen Jahrzehnten. Es geht uns in Hessen wirklich gut. Leider wird dies zurzeit durch die Bundespolitik überdeckt. Es scheint wichtiger zu sein, diese Bundespolitik mit ihren vollkommen unnötigen Streitereien, einem offenbar überforderten, streitsüchtigen Innenminister oder auch die Kanzlerin abzustrafen. (Alternative wer, wozu???)

Es geht am 28. Oktober 2018 jedoch ausschließlich um Hessen und um die Frage, ob Hessen erfolgreich weiter regiert werden soll, oder ob ein Linksbündnis Hessen wieder zum Schlusslicht unter den Bundesländern macht.

Wir wollen keine Gemeinschaftsschule, die die Bildungskonflikte früherer Jahre wieder aufleben lässt. Vielfalt der Schulformen und Elternwille machen den Erfolg unserer hessischen Schulpolitik aus. Wir betonen die Freiwilligkeit in Erziehung und Bildung. Zwangsbeglückung und zwangsweise Ganztagsschulen lehnen wir ab.

Es muss betont werden, dass nur eine starke CDU im Hessischen Landtag ein Linksbündnis unter Beteiligung der Kommunisten verhindert. Deshalb gilt, wer aufgrund der Unzufriedenheit über die aktuelle Bundespolitik, über Seehofer oder über die Kanzlerin rechtsextreme Alternativen sucht, verschafft den Linken gemeinsam mit der SPD in Hessen den Eintritt in die Regierungsbank.

In diesem Zusammenhang ist es auch interessant zu wissen, dass die SPD Hessen Süd in einem Papier die Vergesellschaftung allen Grundeigentums fordert!

Deshalb am 28. Oktober beide Stimmen für die CDU,

Erststimme für J. Michael Müller und Zweitstimme für Volker Bouffier und die CDU.

Für mehr Sicherheit auf den Straßen und Plätzen

Für mehr Infrastruktur auf dem Land

Für mehr Wirtschaftswachstum und sichere Arbeitsplätze

Für mehr Bildungsqualität an unseren Schulen

Die Landtagswahl in Hessen ist nicht irgendeine Wahl. Es steht die Entscheidung an, ob wir Hessen absteigen in die 2. Liga, oder um die Spitze in Deutschland kämpfen.

Das geht nur mit einer starken CDU-geführten Landesregierung.

# StarkesHessen

Über den Autor

Jörg Michael Müller
Jörg Michael Müller
Stellvertretender Kreisvorsitzender CDU Lahn-Dill

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe04.10.