Landespolizeiorchester sorgt für
„klingenden Eisenmarkt“

Für einen besonderen musikalischen Genuss sorgte das Landespolizeiorchester Hessen für zwei Stunden auf dem Eisenmarkt in der Wetzlarer Altstadt - und erfreute damit eine beachtliche Zahl von Zuhörern, die es sich rund um die historischen Standort mit seinem besonderen städtebaulichen Ambiente, auf dem fünf schmale Altstadtstraßen und -gassen zusammentreffen, gemütlich gemacht hatten. Hinzu kamen die zahlreichen Passanten an dem Samstagmittag mit seinem geschäftigen Treiben.

Und was die Profi-Musikanten des Landespolizeiorchesters unter der Leitung von Laszlo Szabo auf hohem musikalischen Niveau ohne Mikrofone und Lautsprecher zu bieten hatten, war mehr als hörenswert und durfte sich des verdienten Beifalls des Publikums erfreuen. Der Querschnitt durch das riesige Repertoire des Landespolizeiorchesters spannte den Bogen von konzertanter und klassischer Blasmusik bis hin zu Bearbeitungen von Musicalmelodien über volksmusikalische Weisen bis hinein ins Jazzige.

Gastgeber des Platzkonzertes war die Bürgerinitiative Pro Polizei Wetzlar, die nun schon seit 22 Jahren die Arbeit der Wetzlarer Polizeistation materiell und ideell unterstützt und seit einigen Jahren verstärkt auf dem Gebiet der Prävention aktiv ist. Der Vorsitzende Hans-Jürgen Irmer dankte den Polizei-Musikern für ihre Bereitschaft, mit ihrem Platzkonzert die Arbeit der Bürgerinitiative zu unterstützen.

Die Bevölkerung erwarte zu Recht, von der Polizei beschützt zu werden. Dass die Polizei in Erfüllung ihres Auftrags auch auf die Zusammenarbeit mit der Bevölkerung angewiesen ist, bedürfe auch keiner Frage. Es ist laut Irmer das Anliegen der BI Pro Polizei Wetzlar, zu einem guten Verhältnis von Bürgern zu ihrer Polizei und auch umgekehrt beizutragen. „Denn ohne Sicherheit keine Freiheit“, macht Irmer deutlich. Dieser Zusammenhang sei unauflöslich und müsse auch wieder mehr in den Fokus der handelnden Politiker rücken.

Über den Autor

Franz Ewert

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe06.09.