MdB Hans-Jürgen Irmer Botschafter der Region in Berlin

Regelmäßig führt die Industrie- und Handelskammer Lahn-Dill Gespräche mit den politischen Mandatsträgern aus der Region, um die Bedürfnisse, die Positionen und die Anliegen der Wirtschaft vorzubringen. Vor kurzem kam der Abgeordnete im Deutschen Bundestag, Hans-Jürgen Irmer (CDU), zum Gedankenaustausch in die Räumlichkeiten der IHK in Wetzlar. Zusammen mit dem Abgeordneten im Hessischen Landtag, Clemens Reif, fand ein offener Dialog zu den Themen Wirtschafts- und Verkehrspolitik statt. Auch Fragen der Integration wurden erörtert.

IHK Präsident Eberhard Flammer machte in seinem Statement deutlich, dass die „Zumutungen“ der Politik an die Wirtschaft in letzter Zeit insbesondere in Form von Bürokratielasten und Arbeitsmarktregulierung zunähmen. Er sei aber sehr davon überzeugt, dass die heimischen Abgeordneten den Politikbetrieb in Berlin und Wiesbaden sehr überzeugend wahrnähmen. Allerdings müsse man feststellen, dass die Ergebnisse des politischen Handelns oft an den Bedürfnissen der Gewerbebetriebe vorbeigingen. Auch bei der Verkehrspolitik wurde übereinstimmend festgestellt, dass es zwar ausreichend finanzielle Mittel für die dringend erforderliche Verbesserung der verkehrlichen Infrastruktur gäbe, aber bei der Umsetzung gibt es erhebliche Hemmnisse. Insbesondere beim Planungsrecht und der personellen Ausstattung, zum Beispiel bei Hessen Mobil, mangele es. MdB Irmer wies darauf hin, dass er sich eine Initiative zur Planungsbeschleunigung im Bund vorstellen könne und sich dafür auch nachhaltig engagieren werde.

Am Schluss des Gesprächs wiesen alle Teilnehmer darauf hin, dass es sehr nützlich sei, sich in bestimmten Abständen zum Gedankenaustausch zu treffen. Die Abgeordneten machten deutlich, dass sie gerne als Botschafter ihrer Region sowohl in Berlin wie in Wiesbaden tätig sind.

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe04.10.