CDU möchte sicherstellen, dass EU-Fördermittel erfasst werden

In einem Antrag zur nächsten Kreistagssitzung hat die CDU-Kreistagsfraktion den hauptamtlichen Kreisausschuss im Haupt- und Finanzausschuss gebeten, einen Bericht darüber zu erstatten, wie sichergestellt ist, dass die EU-Fördermittel erfasst und auch abgerufen werden. Wie der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und finanzpolitische Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion, Jörg Michael Müller, mitteilte, gebe es eine Fülle von EU-Mitteln in unterschiedlichsten Bereichen, die von der Verschiedenartigkeit her so komplex seien, dass aus Sicht der CDU alles darangesetzt werden müsse, bestehende Fördermöglichkeiten, so sie denn für den Lahn-Dill-Kreis in seiner Gesamtheit erreichbar seien, auch auszunutzen.

Daher werde der Kreisausschuss gebeten, darzustellen, wer in der Verwaltung mit dieser Aufgabe betraut ist, wie Förderprogramme eruiert werden, welche Fördermittel, durch den Lahn-Dill-Kreis initiiert, in den Kreis geflossen sind und anderes mehr. Man könne, so Müller, sicherlich über die Sinnhaftigkeit des einen oder anderen Programms streiten. Wenn ein Programm aber aufgelegt sei - die Förderperiode gehe in der Regel über fünf Jahre -, dann müsse man gleichwohl überlegen, ob nicht das eine oder andere im Sinne der Region beantragt und abgerufen werden könne.

Über den Autor

Jörg Michael Müller
Jörg Michael Müller
Stellvertretender Kreisvorsitzender CDU Lahn-Dill

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe07.06.