Knallhart – Niederlande

Nach den skandinavischen Ländern, den Ostblockstaaten ohnehin, Österreich gibt es jetzt auch in den Niederlanden unter ihrer neuen konservativen Regierung, die von Mainstream-Medien natürlich teilweise sofort als Rechtspopulisten gezielt diffamiert wurde, eine deutliche Verschärfung der Asylpolitik. Die Niederlande wollen die Kontrolle über die Migration wiedererlangen. Dazu zählen entsprechende Grenzkontrollen, Beschränkungen, Abschiebungen von Illegalen, „notfalls mit Gewalt“, Beendigung des sogenannten Familiennachzuges und sogar Begrenzung der Anzahl von Studenten aus dem Ausland.

Die Gründe dafür liegen wie in allen anderen Staaten auf der Hand. Ausufernde Sozialkosten, ausufernde Kriminalität, fehlende Wohnkapazitäten, fehlende Plätze in Kitas und Schulen und die immer mehr zunehmende Gefühlslage, Fremder im eigenen Land zu sein. Dies ist das Ergebnis des Koalitionsvertrages der Partei für die Freiheit (PVV) unter Geert Wilders, der rechtliberalen VVD, des bisherigen Premierministers Mark Rutte, der rechtskonservativen NSC und der konservativen Bauernpartei BBB.

Losgelöst von diesen prinzipiell richtigen Überlegungen plant man den Ausbau in vier neue Kernkraftwerke. Vielleicht liest sich Wirtschaftsminister Habeck (Grüne) zumindest diesen Teil des Koalitionsvertrages einmal durch.

Über den Autor

Hans-Jürgen Irmer
Hans-Jürgen Irmer
Herausgeber Wetzlar Kurier
Aktuelle Ausgabe6/2024