56 Delegierte in der Stadthalle Aßlar haben unter der Versammlungsleitung des Kreisverbandsvorsitzenden Hans-Jürgen Irmer entschieden:

MdL Frank Steinraths einstimmig zum CDU-Direktkandidaten im Wahlkreis 17 gekürt

Frank Steinraths durfte sich gestern Mittag bei seiner Wahl zum CDU-Direktkandidaten des Wahlkreises 17 (Altkreis Wetzlar ohne Ehringshausen) über eine 100-prozentige Zustimmung freuen. Die 56 anwesenden Delegierten aus den Stadt- und Gemeindeverbänden votierten in der Stadthalle Aßlar geschlossen für den Wetzlarer, der seit dem Wechsel von Hans-Jürgen Irmer in den Deutschen Bundestag im Herbst letzten Jahres dessen Nachfolger als Abgeordneter des Hessischen Landtags ist. Mit einem derart "unschlagbaren" Abstimmungsergebnis im Rücken geht der 44 Jahre alte Steinraths gestärkt in den Landtagswahlkampf, der wiederum bis zum 28. Oktober, dem Termin der Landtagswahl, anhalten wird. Steinraths, verheirateter Vater zweier schulpflichtiger Kinder, will in Wiesbaden die Nachfolge als direkt gewählter Landtagsabgeordneter antreten.

Clemens Reif, scheidender MdL aus dem benachbarte Wahlkreis 16 (Dill) begründete den einstimmigen Kandidatenvorschlag des CDU-Kreisvorstandes, der zugleich einen großn Einschnitt bedeute. Denn seit 35 Jahren habe Hans-Jürgen Irmer auf allen CDU-Listen zu allen Landtagswahlen gestanden, wobei er erstmals im Jahre 1999 das Direktmandat "in einem einst schwierigen, weil roten Wahlkreis" für die Union errungen habe. Diese Ära jedoch sei mit dem Wechsel Irmers nach Berlin zu Ende. Mit Frank Steinraths trete nun ein "neuer Typus Politiker" an, der mit seiner Sozialisation im Hessischen Landtag ein Novum sei. Noch nicht einmal in der SPD-Landtagsfraktion finde sich ein Mitglied mit eine "Arbeiterkarriere", wie sie Frank Steinraths vorzuweisen habe.

Der neue CDU-Wahlkreiskandidat steht seit 1994 in Diensten der Firma Bosch Thermotechnik, vormals Buderus Heiztechnik, für die er seit 2009 in Lollar tätig ist. Der gelernte Industriekaufmann mit Abitur arbeitete als Sachbearbeiter im Auslandsvertrieb, war Teamleiter und Assistent der Bereichsleitung, rückte 2015 in den Betriebsrat nach, dessen freigestellter Vorsitzender er seit 2016 ist. Und dieser Arbeit in der freien Wirtschaft wird er mit halber Stelle auch weiterhin nachgehen. "Ein Betriebsratsvorsitzender mit CDU-Parteibuch als Landtagsabgeordneter, darauf können der Kreisverband Lahn-Dill und die gesamte hessische CDU stolz sein", ist Reif überzeugt. Steinraths habe sich in seinen bisherigen vier Monaten als nachgerückter Landtagsabgeordneter in Wiesbaden bereits Respekt verschafft: "Er ist ein wichtiger, richtiger und würdiger Vertreter und Nachfolger Hans-Jürgen Irmers in dieser Funktion im Landtag.

Frank Steinraths, geboren in Siegen, aufgewachsen in Goslar und im Alter von 14 Jahren mit seinen Eltern - der Vater war Pastor einer freien evangelischen Gemeinde - nach Wetzlar gekommen, trat 1990 in die Junge Union ein, 1995 dann in die CDU, für die er in verschiedenen Aufgaben und Funktionen aktiv war und ist. 2006 wurde er in den Kreistag Lahn-Dill gewählt, seit 2016 gehört er zudem dem Wetzlarer Stadtparlament an.

In seiner neuen Aufgabe im Landtag sieht Steinraths eine "spannende und erfüllende Aufgabe" und natürlich eine große Herausforderung. Derzeit gehört der MdL-Neuling in Wiesbaden drei Ausschüssen an: Europaausschuss, Petitionsausschuss und Kommunalpolitischer Ausschuss, dazu dem Unterausschuss Justizvollzug. Als "wichtigste und schönste" Aufgabe eines Landtagsabgeordneten ordnet Steinraths die Arbeit im Wahlkreis ein. Dabei gehe es darum, für die Anliegen der Menschen ein offenes Ohr zu haben. Dazu bietet der Irmer-Nachfolger Bürgersprechstunden und Vereinsgespräche an, des Weiteren informelle und themenbezogene Kontakte zu Unternehmen, Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen, Wohlfahrtsverbänden, Kirchen und anderen Interessensgruppen.

In seiner Rede sprach Steinraths die Erfolge der von der CDU geprägten Regierungspolitik der letzten beiden Jahrzehnte auf allen Politikfeldern an, gipfelnd in den ersten Haushalten ohne neue Schulden und sogar ersten Schuldentilgungen seit 1969. "Die CDU an verantwortlicher Stelle wird unser Land Hessen auch weiterhin verlässlich und erfolgreich gestalten - und das mit einem klaren Kurs", so Steinraths abschließend. Zum Ersatzkandidaten wählte der Parteitag den Wetzlarer CDU-Stadtverbandsvorsitzenden, Fraktionsvorsitzenden im Stadtparlament und Kreistagsabgeordneten Michael Hundertmark.

Über den Autor

Franz Ewert

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe6/2018