Aus der Arbeit der CDU Kreistagsfraktion Lahn-Dill

Besuch bei Safran Cabin Germany in Herborn

Die CDU-Kreistagsfraktion besuchte die Firma Safran Cabin Germany GmbH in Herborn, um sich über die aktuelle Situation und die Zukunftsperspektiven des Unternehmens zu informieren.

Die Firma gehört zur französischen Safran Group, die ein weltweit führender Industriepartner für Unternehmen in den Bereichen Luft- und Raumfahrt ist. Die Safran Cabin Germany GmbH ist seit über 60 Jahren für Flugzeugküchen, Flugzeugküchengeräte und Flugzeugeinrichtungen in höchster Qualität bekannt und gehört in diesem Bereich zur Weltspitze.

An dem Besuch nahmen der heimische Landtagsabgeordnete Jörg Michael Müller, die Kreisbeigeordneten Elisabeth Müller und Kerstin Hardt-El Ansari, die Kreistagsabgeordneten Carsten Braun, Heike Ahrens-Dietz, Lisa Schäfer, das Kreisvorstandsmitglied Martin Dietz und der für SAFRAN zuständige Architekt Karim El Ansari teil.

Die Kreistagsfraktion wurde von den beiden Geschäftsführer Serge Mbock und Helge Brünger, Mario Bangert (Head of Production & Facility Management) freundlich empfangen. Im Gespräch mit der Geschäftsführung wurde der Fraktion mitgeteilt, dass die Firma Safran Cabin Germany GmbH vor allem in der Corona-Krise vor große Herausforderungen gestellt wurde. Die Covid-Krise hat zu drastischen Umsatzeinbrüchen mit immensen finanziellen Auswirkungen geführt. Trotzdem wurde an dem Standort Herborn investiert, um diesen langfristig zu sichern. Hier wurde darauf hingewiesen, dass man sich seitens der Unternehmensführung und des Architekten eine weniger bürokratische und umständliche Verfahrensabwicklung baulicher Maßnahmen wünscht, um schneller und effizienter den Standort Herborn zu sichern.

Inzwischen hat sich die Lage für die Firma deutlich verbessert. Derzeit ist die Auftragslage so gut, dass sich die Auftragsbearbeitung als Herausforderung erweist. Durch eine exzellente Fertigstellung ist der Kunde bereit auch Premiumpreise zu zahlen. Eine hohe Kundenzufriedenheit ist für das Unternehmen das A und O. Dem Wettbewerb fällt es schwer hier mitzuhalten.

Die Firma hat in den letzten Jahren auch einige Veränderungen durchlaufen. 2019 erfolgte ein Personalabbau, um die Kosten zu senken. Die Firma, die derzeit 644 Mitarbeiter hat, musste in der Coronakrise über 3 Jahre 80 % Kurzarbeit einführen. Die Geschäftsführung lobte hier das Engagement und die Flexibilität der Belegschaft, die trotz der schwierigen Situation motiviert und solidarisch geblieben sei. 2021 wurde der Standort Burg nach Herborn verlagert, um Synergien zu nutzen.

Probleme bereiten der Firma noch die immens hohen Energiekosten aufgrund des Ukraine-Krieges, die einen großen Teil der Produktionskosten ausmachen. Die Firma plant daher alles auf „Grüne Energie“ umzustellen, um nachhaltiger und umweltfreundlicher zu werden.

SAFRAN legt großen Wert auf die Ausbildung von Fachkräften. Zurzeit beschäftigt man über 20 Auszubildende in verschiedenen Bereichen wie Mechatronik, Elektronik oder Industriekaufmann/-frau. Die Firma hat festgelegt, pro Jahr 10 Auszubildende einzustellen, die übernommen werden sollen. Die Firma arbeitet nicht im Schichtbetrieb, sondern bietet flexible Arbeitszeiten an.

Im Anschluss an das Gespräch erfolgte eine Führung durch die Produktionshallen. Dabei konnte man sich ein Bild von der innovativen und hochmodernen Technologie machen, die bei der Herstellung der Flugzeugkabinenausstattung zum Einsatz kommt. Die Fraktionsmitglieder waren beeindruckt von der Präzision und dem Know-how der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für führende Fluggesellschaften und Flugzeughersteller arbeiten.

Die CDU-Kreistagsfraktion zeigte sich stolz darauf, dass ein solches Unternehmen in der Region angesiedelt ist, welches einen wichtigen Beitrag zur heimischen Wirtschaft und Arbeitsmarkt leistet. Die CDU-Kreistagsfraktion wünschte der Firma weiterhin viel Erfolg.

Über den Autor

Nicole Petersen
Nicole Petersen

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe6/2024