Delegiertenversammlung wählt in Aßlar neuen Kreisvorstand und bestätigt den Vorsitzenden Leo Müller

Selbstbewusst, engagiert und erfolgreich: Die Junge Union Lahn-Dill

 

Die Delegiertenversammlung der Jungen Union Lahn-Dill hat in der Stadthalle Aßlar einen neuen Vorstand gewählt. Mit 100 Prozent Zustimmung bestätigten die 50 Delegierten aus den Stadt- und Gemeindeverbänden der Jungen Union ihren bisherigen Vorsitzenden Leo Müller (Eschenburg) im Amt. Dem geschäftsführenden Vorstand der größten politischen Jugendorganisation im Kreis gehören Nicole Polaczek (Wetzlar), Benedikt Karl (Leun) sowie Alexander Arnold (Schöffengrund) als stellvertretende Vorsitzende, Jannis Knetsch (Aßlar) als Geschäftsführer und David Haas (Wetzlar) als Schatzmeister an. Ergänzt wird der Vorstand durch zahlreiche Beisitzer: Gabriel Schneider (Haiger), Carl-Philip Flick (Sinn), Maximilian Keller (Hüttenberg), Ben-David Singh (Haiger), Julius Heuchert (Wetzlar), Coretta Fröhlich (Manderbach), Sebastian Fischer (Donsbach), Carolina Laca (Wetzlar), Leon Schönherr (Braunfels), Sebastian Daniel (Wetzlar), Niklas Becker (Aßlar) und Julia Becker (Braunfels).

Im Blick auf das Jahr 2017, das ganz im Zeichen des Bundestagswahlkampfes stand, lobte Vorsitzender Müller das Engagement der JUler kreisweit. Für diese „beeindruckende Unterstützung“ bedankte sich als Gast des JU-Kreisparteitags auch der bei der Wahl zum Bundestag als Direktkandidat siegreiche CDU-Kreisvorsitzende Hans-Jürgen Irmer. Der designierte Landtagskandidat für den Wahlkreis 16, Jörg Michael Müller, brachte es auf den Punkt: „Ihr treibt die CDU an, ihr macht Feuer.“

Der Fokus der Kreispolitik müsse verstärkt auf die Bereiche Schule und Bildung ausgerichtet werden. So ist es laut Müller bedauerlich, ja unglaublich, dass nicht einmal eine Lösung des Parkplatzproblems an den Dillenburger Schulen gefunden wurde. „In Bildung investieren und die Jugend fördern - das ist von Politikern vieler Parteien zu hören. Diese berechtigten Forderungen müssen sich aber am Umgang mit solch konkreten Projekten messen lassen“, so Müller

Besonders stolz ist der heimische JU-Vorsitzende und mit ihm der gesamte Vorstand, dass die Junge Union Lahn-Dill ihren Einfluss auf Landesebene habe ausbauen können. So wurden Akop Voskanian als Referent für Justiz, Europa und Integration sowie Julia Becker zur Landesvorsitzenden der Schüler-Union Hessen gewählt. Erfreulich auch, dass Frank Steinraths die Nachfolge von Hans-Jürgen Irmer als Landtagsabgeordneter angetreten hat. Steinraths sei zwar nicht mehr im „JU-Alter“, aber doch noch „ziemlich nah dran“.

Darüber hinaus ist es laut Müller der JU Lahn-Dill gelungen, ein Paket mit 26 Anträgen zur Landes- und Bundespolitik auf dem Landestag der Jungen Union Hessen einzubringen. „Viele dieser Anträge sind angenommen worden und einige mittlerweile sogar im Wortlaut Beschlusslage des Bundesverbandes der Jungen Union.“ Die aktuellen bundespolitischen Vorgänge sieht die heimische JU teils kritisch. Zwar habe die Parteispitze bei den Sondierungen mit der SPD gute Lösungen für die Flüchtlings- und Integrationspolitik gefunden, „die Ergebnisse zur Arbeitsmarktpolitik beispielsweise tragen aber zu deutlich die Handschrift der SPD“, so Müller.

 

Über den Autor

Franz Ewert

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe8/2018