Rund 140 Teilnehmer folgen der Einladung von Dr. Rebecca Neuburger-Hees und Sebastian Pulfrich

CDU Haiger setzt starkes Zeichen
für Israel und gegen Antisemitismus

Der menschenverachtende Überfall der Terrororganisation Hamas auf Israel beschäftigt und belastet derzeit viele Menschen in unserem Land. Hinzu kommen Bilder aus Deutschland, wo offen gegen Juden gehetzt und die Vernichtung Israels gefordert wird. Dies hat Dr. Rebecca Neuburger-Hees und Sebastian Pulfrich von der Haigerer CDU veranlasst, eine Mahnwache auf dem Haigerer Steigplatz abzuhalten, der rund 140 Teilnehmer gefolgt sind.

In seiner Begrüßung betonte Sebastian Pulfrich, dass die Verbindung zu Israel in den Genen der CDU stecke. „Wir stehen für den Schutz jüdischen Lebens hierzulande wie auch dort“. Der CDU-Vorsitzende führte zudem aus, dass man das Leid der Zivilbevölkerung auf beiden Seiten sehe und inständig hoffe, dass der Verteidigungskrieg Israels gegen die Hamas ein baldiges Ende findet und die Geiseln aus den Händen der Hamas befreit würden. CDU-Fraktionsvorsitzende Dr. Rebecca Neuburger-Hees führte in ihren Ausführungen aus, dass es auch in Haiger vor rund 85 Jahren furchtbare Gräueltaten gegen die einheimischen Juden gab, auf die seit drei Jahren durch die „Stolpersteine“ in der Stadt hingewiesen wird. Bezugnehmend auf die aktuelle Situation im Nahen Osten führte die Rodenbacherin aus, dass sie das hasserfüllte Massaker der Hamas auf das israelische Volk zutiefst betroffen gemacht habe. Ebenso groß sei ihr Entsetzen darüber gewesen, dass nur wenige Stunden nach dem Überfall der Hamas auf Israel Islamisten und deren Sympathisanten auf deutschen Straßen die Gräueltaten feierten und „Free Palästina“ skandierten. Neuburger-Hees kritisierte in ihrem Statement zudem die aktuelle Diskussion um das Vorgehen der israelischen Armee im Gaza-Streifen. „Die Hamas will keine Zwei-Staaten-Lösung, sie will die Endlösung und damit verbunden die Vernichtung des jüdischen Staates und hier muss Israel sich verteidigen dürfen“, so die CDU-Fraktionschefin. „Wer so barbarisch vorgeht wie die Hamas, die aktuell noch rund 240 Geiseln in ihrer Hand hat, muss und kann nur mit entsprechender Härte bekämpft werden“, so Neuburger-Hees weiter.

Im anschließenden Programmteil bekam jeder der 140 Teilnehmer eine Kerze, um so zu symbolisieren, dass man solidarisch an der Seite Israels stehe. Sebastian Pulfrich bezog sich in seinen einleitenden Worten auf eine Bibelstelle im Johannes-Evangelium (Joh. 8,12), in der es heißt „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ Pulfrich führte dazu aus, wie wichtig es ist, auf Jesus und seine gute Botschaft zu vertrauen. „Wenn du auf Jesus vertraust, wenn er dein kostbares Licht ist, wenn du Ihm nachfolgst, indem du Ihn zu deiner Lebensweisheit, zu deinem Lebensmaßstab machst und Ihn als dein kostbarstes Gut ansiehst, dann bist du ein Sohn bzw. eine Tochter des Lichts“, so Pulfrich. Im anschließenden Programmteil hielten Dr. Rebecca-Neuburger-Hees und Sebastian Pulfrich noch Fürbitte und es wurde gemeinsam mit allen Anwesenden das Lied „Wir wollen Frieden auf Erden“ gesungen. Den Schlusspunkt der von einigen Polizeibeamtem und dem Ordnungsamt beschützen Veranstaltung setzte der neue Haigerer Pfarrer Roland Jaeckle. Jaeckle verwies auf das furchtbare Leid im Nahen Osten und betete am Ende noch für Weisheit und den Frieden in der Region.

Über den Autor

Sebastian Pulfrich
Sebastian Pulfrich

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe4/2024