CDU Aßlar besichtigt Baustelle Funkmast Oberlemp

CDU- Landtagsabgeordneter Frank Steinraths informierte sich gemeinsam mit der CDU Aßlar vor Ort

Die CDU-Funktionäre trafen sich auf dem Sportplatz in Oberlemp mit betroffenen Bürgerinnen und Bürgern.

Der Errichter des rund 37 Meter hohen Mobilfunkmast baut derzeit auf einer

Fläche von rund 100 Quadratmetern mitten im Strafraum eines Spiel- und Bolzplatzes in Aßlar Oberlemp. Die Baustelle wird später mit einem zwei Meter hohen Zaun, inkl. Stacheldraht geschützt. Fassungslosigkeit, nicht nur bei den ortsansässigen Familien ist hier zurecht aufgekommen.

Um die vorhandenen Funklücken zu schließen, beschloss der Magistrat, das rd. 5.000 m² große Grundstück vor rund eineinhalb Jahren, in Absprache mit dem Ortsbeirat zu verpachten. Dass der Funkmast auf dem

Gelände der Feuerwehr aufgestellt werden soll, war zunächst die Information. Da aber stehts von dem Gelände der Feuerwehr die Rede war, hielt es bis dato auch niemand für möglich, dass in Wahrheit der Strafraum des Bolzplatzes ausgewählt wurde. Hier ist ganz klar die Bevölkerung und der Ortsbeirat in die Irre geführt worden, so Nicklas Kniese. Selbst, wenn dieser sich auf demselben Gelände befindet, war hiervon in keinster Weise die Rede. Mittlerweile ist auch vom Betreiber in einem Schreiben die Information gekommen, dass dieser den Standort mit der städtischen Bauverwaltung explizit abgestimmt worden ist. Das dieses Vorhaben nicht in den Details im Bauausschuss der Stadt Aßlar vorgestellt wurde, ist für die Union ein unverständliches Vorgehen.

Für den Fraktionsvorsitzenden der CDU ein absolutes No-Go in Sachen Bürgerbeteiligung und Zusammenarbeit in den städtischen Gremien. Einen geforderten Baustopp lehnt der Betreiber ab und wird voraussichtlich im März seine arbeiten beenden.

Über den Autor

Nicklas Kniese
Nicklas Kniese

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe01.02.