MIT Lahn-Dill mit drei Delegierten
beim Bundesmittelstandstag 2023 vertreten

Mit Lisa Schäfer, Burkhard Hinz und Oliver Wild nahmen gleich 3 Mitglieder aus dem Kreisvorstand der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) Lahn-Dill am Bundesmittelstandstag 2023 in Kiel teil.

Der CDU-Bundesvorsitzende Friedrich Merz hat bei der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) die Wirtschaftspolitik der Bundesregierung scharf kritisiert. «Was wir an Wirtschaftspolitik erleben, ist unwürdig für die viertgrößte Industrienation der Welt», sagte Merz beim Bundesmittelstandstag der MIT am Freitag in Kiel. Deutschland brauche eine bessere Wirtschaftspolitik. Es sei die Zeit tiefgreifender Transformationen, sagte Merz.

Merz kritisierte Bestrebungen, dem Klimawandel mit Deindustrialisierung begegnen zu wollen. «Diese Wirtschaft muss in den Zeiten des Klimawandels nicht runtergefahren werden.» Sie müsse im Gegenteil raufgefahren werden, um die Herausforderungen zu bewältigen. «Ich möchte, dass daraus eine positive Geschichte wird.» Deutschland verursache zwei Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen, sollte sich aber anstrengen, mit Technologie 20 Prozent der Lösung zu bieten.

Gitta Connemann wurde als Vorsitzende der MIT wiedergewählt. Die CDU-Politikerin erhielt 336 Stimmen. 37 Delegierte stimmten mit Nein, 10 enthielten sich. Die Bundestagsabgeordnete aus Ostfriesland war erstmals im Dezember 2021 an die Spitze der MIT gewählt worden. Damals hatte sie 59 Prozent Zustimmung erhalten.

In ihrer Bewerbungsrede kritisierte Connemann die Bundesregierung unter anderem für ihre Energie- und Wohnungsbaupolitik. Deutschlands Wohlstand werde abgewickelt. Sie kritisierte, wenige Großbetriebe bekämen für die Ansiedlung Milliardenbeträge, und die Förderung für den Mittelstand werde eingestellt. Bei Sozialausgaben werde dagegen mit der Gießkanne über das Land gegangen. «Deutschland braucht eine Regierung, die Probleme löst, statt selbst eins zu sein», sagte Connemann. Sie warf Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) Mittelstandsblindheit vor.

Neben der Wahl der Mitglieder des Bundesvorstandes standen auch Ehrungen und Auszeichnungen auf der Tagesordnung der zweitägigen Veranstaltung. Hier wurde die MIT Lahn-Dill gleich zweimal zur Bühne gebeten. Bei der Neumitgliederkampagne belegte die MIT Platz 3 in der Kategorie „Absolutes Wachstum“. In der Kategorie „Relatives Mitgliederwachstum“ wurde die MIT Lahn-Dill als Bundessieger ausgezeichnet.

„Lasst uns das zum Ansporn nehmen, weiterhin für die MIT zu werben und bis zur nächsten Bundestagswahl 2025 noch weiter wachsen“, motiviert Kreisvorsitzender Oliver Wild seine Vorstandskolleginnen und Kollegen. „Wir brauchen einen starken Mittelstand, um Wachstum und Arbeitsplätze zu schaffen und an die Tradition der freien Marktwirtschaft Ludwig Erhards anzuknüpfen“.

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe6/2024