Aus der Arbeit der CDU Faktion im Stadtparlament Wetzlar

Liebe Leserinnen und Leser,

die CDU Fraktion hat die Sommerpause genutzt, um viele Gespräche zu führen und im Rahmen von Besichtigungen einen Eindruck vor Ort zu bekommen. Uns ist es wichtig, dass wir nicht in den Ausschüssen oder der Stadtverordnetenversammlung im Rathaus sitzen und vom „grünen Tisch“ aus Entscheidungen treffen, ohne zu wissen, wie sich diese vor Ort auswirken bzw. zeigen. In den Gesprächen, die wir mit Einzelpersonen, Gewerbetreibenden, Verbänden, Vereinen und Institutionen vor Ort führen, wollen wir genau das erfahren.

Bei den Besuchen vor Ort interessiert uns auch immer, wie sich die Situation seit dem letzten Besuch/ Gespräch verändert hat bzw. ob und wie die gefällten Beschlüsse umgesetzt sind und wo noch Verbesserungspotenzial ist, wo der Schuh drückt.

Vorschläge für Altstadt

So war auch der Rundgang in der Altstadt sehr informativ. Wir haben von einigen Händlern und auch Fußgängern in der Altstadt erfahren, dass Radfahrer häufig durch die Fußgängerzone fahren und mitunter ruppig reagieren, wenn man sie darauf anspricht. Daher wurde der Wunsch auch nach Kontrollen von offizieller Stelle geäußert.

Mit Blick auf die schon neugestalteten Bereiche (Austausch Graugussrohre, neues Bodenpflaster) konnten wir feststellen, dass es gerade an den Kanaldeckeln und Übergängen Nachbesserungsbedarf in der Qualität der Verlegearbeit des Pflasters gibt.

Vor dem Hintergrund, dass der Bodenbelag eine optische Aufwertung erhalten hat, stellt sich die Frage, wie insgesamt die Aufenthaltsqualität gesteigert werden kann. Gerade fehlende Sitzmöglichkeiten könnten hierzu beitragen. Auch die Praktikabilität und die Optik der Mülleimer lässt zu wünschen übrig. In anderen Städten sind häufig bereits Mülleimer mit Aschenbecheraufsatz installiert, um den Kippenstummeln, die in die Landschaft geworfen werden, Herr zu werden. In einigen Städten gibt es sogar neben den Mülleimern separate Gefäße für bspw. Pizzakartons. Das klingt zunächst befremdlich, wenn Sie aber an die entsprechenden Treffpunkte denken, dann kann es sinnvoll sein wenigstens dort solche Gefäße aufzustellen.

Einige leerstehende Gebäude sind bei unserem Rundgang in den Fokus gerückt. Bei einem Blick nach oben fällt auf, dass das Dachgeschoss ein einziger Taubenschlag ist oder Büsche und Sträucher aus der Regenrinne wachsen. Alternativ sind Fenster eingeworfen oder Blendsteine des Haussockels abgelöst. Hier muss unserer Ansicht die Stadt auf die Eigentümer zugehen und darauf hinweisen, damit diese Missstände im Sinne der Gefahrenabwehr und Attraktivität der Altstadt abgestellt werden.

Die Händler haben sich positiv zur Änderung der Parkgebührensatzung (1 Stunde freies Parken) geäußert und empfinden diese Regelung als hilfreich und sinnvolle Unterstützung. Als CDU wollen wir -wenn alle Umbaumaßnahmen abgeschlossen sind- erneut über die Parkgebühren sprechen. Wir können uns gut vorstellen, dass die Parkplätze der Altstadt auf Dauer in der ersten Stunde kostenfrei sind und bleiben! Gerade in der Konkurrenz zum Forum.

Münchholzhausen

Nicht nur in der Altstadt, sondern auch bei unserem Rundgang durch Münchholzhausen war unser Fraktionskollege Frank Steinraths mit von der Partie. Frank Steinraths ist ja nicht nur Mitglied der Stadtverordnetenfraktion, sondern auch Landtagsabgeordneter. Bei den Gesprächen -insbesondere mit den Vereinsvertretern- konnten so unbürokratisch Tipps gegeben und Kontakte vermittelt werden.

In Münchholzhausen kamen u.a. die Themen Schattenlänge, Gewerbegebiet Münchholzhausen-Nord und Erweiterung Oculus zur Sprache. Zum Rundgang in Münchholzhausen haben wir interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen, die uns an den entsprechenden Stellen ihre Sorgen mitgeteilt haben und direkt zeigen konnten.

Erschrocken waren wir über den „Bolzplatz“ angrenzend an den neuen Kunstrasenplatz. Der Kunstrasenplatz wird die überwiegende Zeit für den Vereinsbetrieb genutzt und ist deshalb für Hobby-Kicker eigentlich nicht nutzbar. Daher haben wir im Rahmen des Umbaus angrenzend an den Kunstrasenplatz einen Bolzplatz gebaut, der genau für die Freizeit- und Hobbykicker zur Verfügung stehen soll. Leider ist dieser aufgrund der Zaunanlage fast nicht zu erreichen. Es gibt wenige Schlupflöcher im Zaun, die man aber aufgrund fehlender Hinweise nicht finden kann. Sollte man es bis auf den Platz geschafft haben, ist eine sportliche Betätigung nahezu ausgeschlossen, weil das Gras kniehoch gewachsen ist und der Platz insgesamt nicht in Schuss gehalten wird. Hier muss dringend seitens des Magistrates Abhilfe geschaffen werden! Als CDU werden wir diese Punkte ansprechen, in der Hoffnung, dass dies für eine Verbesserung der Situation ausreicht. Wenn nicht, müssen wir offiziell mit Anfragen und Anträgen dafür sorgen, dass der Bolzplatz nutzbar wird.

Die Gesamtanlage rund um den Kunstrasenplatz lässt noch zu Wünschen übrig… Es waren ordentlich gekennzeichnete Parkplätze gewünscht und sind bei der Vielzahl an Trainierenden, Spielern und Zuschauern auch dringend geboten! Der versprochenen Basketballkorb, der am Kirmesplatz abgebaut wurde, ist noch nicht aufgestellt worden. Es sind also noch einige Dinge rund um die Sportanlage in Münchholzhausen anzupacken!

Weitere Punkte, die wir uns während des Rundgangs angesehen haben sind bspw. der barrierefreie Zugang zum Stadtteilbüro, der Erhalt und die Pflege des Bürgerhauses/Festplatzes, die Beleuchtung auf dem Spielplatz Wittgensteinstraße und einige Punkte mehr. Gerade diese Aspekte werden wir über den Ortsvorsteher Dr. Jörg Schneider im Ortsbeirat vorbringen. Wenn das nicht reicht, um Gehör beim Magistrat zu bekommen, werden wir auch hier als Stadtverordnetenfraktion tätig werden.

Über den Autor

Michael Hundertmark
Michael Hundertmark

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe6/2024