Aus der Arbeit der CDU-Kreistagsfraktion Lahn-Dill

CDU für mehr Unterstützung der Tierheime

Nachdem die CDU-Kreistagsfraktion im November letzten Jahres zu Besuch im Wetzlarer Tierheim war, hatte sie als Ergebnis der intensiven Beratungen und Informationen im Kreistag den Antrag eingebracht, wonach nach Möglichkeit die Zuschüsse an die Tierschutzvereine institutionalisiert werden sollen, das heißt, auf rechtliche Grundlage in Form eines Vertrages gestellt werden, um damit den Charakter der freiwilligen Leistungen zu verlieren, so dass für die Tierheime eine rechtliche Grundlage für regelmäßige und zuverlässige Zuschüsse gegeben ist.

Gleichzeitig sollten die Unterstützungsmittel, die mit 10.000 Euro aus der Kreiskasse sehr überschaubar sind, deutlich erhöht werden, so die CDU-Kreistagsabgeordnete Nicole Petersen im Rahmen der letzten Kreistagssitzung.

In dem Gespräch hatte die Vorsitzende des Tierschutzvereins, Miriam Heykamp, darauf hingewiesen, dass nicht nur die Energiekosten deutlich gestiegen seien, ein Problem für jeden Privatmann und jede Firma, auch die Futterkosten seien deutlich erhöht und die Tierarztgebühren aufgrund eines Bundesgesetzes um bis zu 60 Prozent angehoben worden. Dies sei für den überwiegend ehrenamtlich tätigen Verein auch nicht ansatzweise mehr zu stemmen. Hinzu komme, dass auch der Mindestlohn zu Mehrausgaben für die Betroffenen einerseits führe, andererseits es auch Mehrkosten im Sinne des Abstandsgebotes gebe.

Erschwerend komme hinzu, dass im Nachgang zu Corona wieder verstärkt Tiere abgegeben würden. Kurzum, eine schwierige Situation. Deshalb der Antrag der CDU bei gleichzeitigem Appell, sich im Förderverein des Tierschutzvereins zu engagieren. Auch an die Städte und Gemeinden richte sich der Appell, ihre Fundtierpauschale zu erhöhen.

Der Kreistag beschloss einstimmig, den Antrag vertiefend im Haupt- und Finanzausschuss zu beraten.

Über den Autor

Nicole Petersen
Nicole Petersen

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe01.02.