Feuerwehrinvestitionen werden auf 40 Millionen erhöht

Als ausgesprochen erfreulich bezeichnete der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Frank Steinraths die Tatsache, dass die Garantiesumme der Feuerschutzsteuer in 2018 auf 35 und in 2019 auf 40 Millionen Euro erhöht wird. Derzeit liege das Volumen bei rund 30 Millionen Euro. Darüber hinaus würden bei der Hessischen Landesfeuerwehrschule in 2018/2019 je zwei Stellen für den Betrieb des künftigen Jugendfeuerwehrausbildungszentrums in Marburg geschaffen.

Für die Ehrenamtsförderung stünden, insbesondere im Bereich des Brand- und Katastrophenschutzes, rund 2,1 Millionen Euro für 2018 und die gleiche Summe für 2019 zur Verfügung. Hessen habe damit in den vergangenen zehn Jahren im Bereich des Brandschutzes mehr als 1300 Maßnahmen mit rund 105 Millionen Euro gefördert. Dazu gehörten u.a. die Beschaffung von mehr als 1000 Fahrzeugen und der Aus- und Neubau von fast 300 Feuerwehrhäusern.

Er begrüße ausdrücklich das Engagement des Landes, so Steinraths, das sich wohltuend von rot-grünen Zeiten abhebe, weil es auf Kontinuierlichkeit und Verlässlichkeit basiere. Bewilligungsbescheide, die früher teilweise sechs, acht oder mehr Jahre Laufzeit hatten, gebe es schon lange nicht mehr. Hessen werde damit seiner Verantwortung gegenüber den Wehren und der damit verbundenen Inneren Sicherheit gerecht.

Vor diesem Hintergrund bedauere er im Übrigen, dass der Lahn-Dill-Kreis jetzt eine Initiative der CDU-Kreistagsfraktion abgelehnt habe, wonach das Fahrsicherheitstraining der Feuerwehren mit 12.500 Euro pro Jahr unterstützt werden soll. Es reiche nicht, so Steinraths, bei Feuerwehrfesten oder Delegiertentagungen das hohe Lied der Wehren zu singen, aber gleichzeitig lehnten SPD, FDP, FWG und Grüne diese kleine Summe ab, mit der man aber Großes bewirken könne.

Über den Autor

Frank Steinraths
Frank Steinraths
Landtagsabgeordneter CDU Lahn-Dill
Aktuelle Ausgabe4/2018