Aus der Arbeit im Hessischen Landtag

Aktionsprogramm zur kommunalen Cybersicherheit

Die Zunahme von Cyberangriffen auf Verwaltungen von Kommunen bundesweit ist alarmierend. Um diesem wachsenden Problem entgegenzuwirken, unterstützt die Hessische Landesregierung seit Jahren die Städte, Gemeinden und Landkreise in Hessen gezielt bei der Erhöhung der Informationssicherheit und der Stärkung der Widerstandsfähigkeit ihrer IT-Systeme gegen Cyberbedrohungen. Das Kommunale Dienstleistungszentrum Cybersicherheit (KDLZ-CS) und das Hessische Cyberabwehrausbildungszentrum Land/Kommunen (HECAAZ L/K) haben sich als wichtige Anlaufstellen bewährt und werden erfolgreich genutzt.

Um die hessischen Kommunen noch stärker zu unterstützen, erarbeitet das Hessen CyberCompetenceCenter - Hessen3C - im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport derzeit ein "Mobiles Soforthilfe-Paket Kommunikation" sowie eine Checkliste zur Unterstützung in Notfallsituationen. Diese Maßnahmen sind Teil des neuen Aktionsprogramms Kommunale Cybersicherheit, das darauf abzielt, die Widerstandsfähigkeit der kommunalen IT-Systeme gegen Cyberangriffe weiter zu stärken. „Mit dem Aktionsprogramm werden bestehende Unterstützungsleistungen des Landes gebündelt und bedarfsgerecht ausgebaut. Ziel ist es, gemeinsam mit den Kommunen weitere Vorhaben umzusetzen, um eine bessere Vorbereitung auf Ernstfälle zu ermöglichen und im Falle eines Schadensereignisses eine schnelle Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit zu gewährleisten.

In einer digitalisierten und vernetzten Welt, in der ein absoluter Schutz nicht möglich ist, ist Cybersicherheit eine gemeinsame Aufgabe. Ich freue mich daher sehr, wenn viele von Ihnen die Angebote des Hessen3C nutzen und wir gemeinsam daran arbeiten, den Schutz und die Widerstandsfähigkeit der IT-Systeme in den hessischen Kommunen weiter zu stärken“, so der Wetzlarer Abgeordnete Frank Steinraths.

Über den Autor

Frank Steinraths
Frank Steinraths
Landtagsabgeordneter CDU Lahn-Dill

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe02.05.