Pro Polizei Wetzlar

Wenn es das THW nicht schon gäbe,
müsste es mehr denn je erfunden werden
Gratulation zum 70. Geburtstag

Auf der Bundesebene wurde das Technische Hilfswerk im Jahr 1950 auf Veranlassung des damaligen Bundesinnenministers Gustav Heinemann ins Leben gerufen. Aus den zarten Anfängen ist eine dreistellige Zahl von Ortsgruppen geworden mit zusammen rund 86.000 Aktiven, die sich zu 97 Prozent ehrenamtlich in den Dienst der guten Sache stellen, indem sie Menschen bei Katastrophen, schweren Unfällen, Überschwemmungen, Waldbränden, Erdbeben und anderem durch technisches Gerät, durch Know-how und menschlichen Einsatz helfen.

Der Wetzlarer Ortsverband unter Führung von Jens Blohmann wurde 1953 ins Leben gerufen, hat heute an die 100 aktive Ehrenamtler und darüber hinaus einen rührigen Förderverein mit Dr. Tim Schönwetter an der Spitze. Im Rahmen eines sehr gelungenen Festaktes, dem „Tag der offenen Tür“ im Juni vorgeschaltet, fand eine entsprechende Würdigung durch Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich, Oberbürgermeister Manfred Wagner und vielen anderen Gästen statt, die allesamt nicht nur die Bedeutung des Ehrenamtes, sondern auch die großartige Arbeit des THW hervorhoben.

Auch der Vorstand der Bürgerinitiative „Pro Polizei Wetzlar“ ließ es sich nicht nehmen, mit einer größeren Delegation zugegen zu sein, um damit die Verbundenheit zum Ausdruck zu bringen, denn in den nunmehr über 25 Jahren von Pro Polizei Wetzlar hat sich im Laufe der Zeit nicht nur eine großartige Zusammenarbeit entwickelt, sondern auch persönliche Freundschaften. Deshalb war es Pro Polizei ein Anliegen, diese Verbundenheit zum Ausdruck zu bringen.

Über den Autor

Hans-Jürgen Irmer
Hans-Jürgen Irmer
Herausgeber Wetzlar Kurier

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe6/2024