Richtige Maßnahme in Hessen

Grunderwerbssteuer soll wegfallen

Als absolut richtig bezeichnete CDU-Kreisvorsitzender Hans-Jürgen Irmer die Aussage des hessischen Ministerpräsidenten Boris Rhein (CDU), wonach künftig die Grunderwerbssteuer entfallen soll, damit es bei allen Schwierigkeiten, die sich rund ums Bauen und Kaufen ergeben, es gleichwohl etwas Erleichterung gibt, wenn Menschen sich ein Haus oder eine Wohnung kaufen.

Die Grunderwerbssteuer ist eine Steuer, die die Bundesländer in eigener Kompetenz erheben und die je nach Bundesland zwischen 3,5 Prozent (Bayern) und 6 Prozent (u.a. Hessen) schwankt. Das heißt, wer in der Vergangenheit eine Eigentumswohnung im Wert von 200.000 Euro kaufte, musste 12.000 Euro Grunderwerbssteuer an Vater Staat zahlen, ohne dass im Grunde genommen eine Gegenleistung des Staates in nennenswertem Umfang gegeben war und gegeben ist.

Ministerpräsident Boris Rhein sagte kürzlich in einem Interview in der Bild-Zeitung wörtlich: „Wenn junge Familien und Alleinerziehende sich ein Haus oder eine Wohnung kaufen wollen, sollte der Staat ihnen unter die Arme greifen, anstatt sie zur Kasse zu bitten. Dem kann man nur zustimmen, und es bleibt die Hoffnung, dass auch andere Fraktionen im Hessischen Landtag möglichst schnell sich dem Vorschlag anschließen.

Über den Autor

Hans-Jürgen Irmer
Hans-Jürgen Irmer
Herausgeber Wetzlar Kurier
Aktuelle Ausgabe6/2024