Deutsche Polizeigewerkschaft kritisiert Grüne

Taser-Einsatz zwingend nötig

Nachdem die innenpolitische Sprecherin der hessischen Landtagsfraktion der Grünen, Eva Goldbach, erklärt hatte, dass sie vom Einsatz des Tasers, also des Elektro-Distanz-Impulsgerätes, nichts halte, hat die DPolG Goldbach massiv kritisiert, weil sie keinerlei Ahnung von polizeilichen Abläufen habe, und dass, obwohl sie innenpolitische Sprecherin sei.

Der Taser sei in der Sache richtig, denn er sei in der Lage, auf wenige Meter einen Angreifer kampfunfähig zu machen. Damit diene die Waffe nicht nur dem Schutz des Polizeibeamten, sondern auch dem Schutz des Angreifers, denn die Alternative für den Taser wäre in der Regel der Einsatz von Schusswaffen. Deshalb hat im Übrigen Hessen unter Verantwortung von Innenminister Peter Beuth (CDU) den Taser nicht flächendeckend zum Einsatz gebracht, sondern erst einmal nach entsprechender Schulung Präsidien und Dienststellen ausgestattet. Man kann immer darüber streiten, ob nicht noch mehr Taser zum Einsatz kommen sollten. Das ist eine Frage, die die Fachleute von der Polizei beantworten sollen. „Wenn diese der Auffassung sind“, so Hans-Jürgen Irmer, langjähriges Mitglied im Innenausschuss des Hessischen Landtages und des Deutschen Bundestages, „dann sollte der Taser auch verstärkt eingesetzt werden.“

Goldbach für Abschiebungen durch Sozialarbeiter

Genauso weltfremd aus Sicht der DPolG sei die Ansicht von Goldbach, dass Abschiebungen von gewalttätigen Straftätern (!) durch Sozialarbeiter (!) durchgeführt werden sollen, statt durch ausgebildete Polizeibeamte. Wer solche Forderungen aufstelle, sei nicht nur weltfremd, sondern zeige, dass er von der Materie keine Ahnung habe.

Aktuelle Ausgabe6/2024