Aßlar startet mit Hartmut Moos ins Jahr 2023

Bäckereiinhaber Hartmut Moos gibt spannenden Einblick
in die Herausforderungen eines mittelständigen Unternehmens

Am Freitag, den 13.1.2023 luden die Aßlarer Christdemokraten zum traditionellen Neujahrsempfang. Nach pandemiebedingter Pause wurde von der Union das neue Jahr wieder in altgewohnter Art eingeläutet. Vorsitzender Timo Röder begrüßte die rund 50 Gäste, darunter Gastredner Hartmut Moos, Inhaber der Bäckerei Moos, die Vertreter der anderen Aßlarer Parteien, den Landtagsabgeordneten Frank Steinraths (CDU) und den CDU-Kreisvorsitzenden Hans-Jürgen Irmer.

Der diesjährige Gastredner zeigte eindrücklich auf, welche Herausforderungen auf mittelständische Unternehmen wegen der verzögerten Lieferketten und der stark gestiegenen Energiepreise zukommen. Mit konkreten Zahlen für die Bäckerei Moos konnten sich alle ein gutes Bild von der Situation eines energieintensiven Betriebs machen. Eine besondere Last für die Unternehmer war die lange Zeit nicht geklärte Frage, wie die Verzehnfachung des Gaspreises aufgefangen werden kann. Erst im letzten Moment, hat der Gesetzgeber hier mit der Gaspreisbremse entgegengewirkt. Der vom Bundeskanzler angekündigte Doppel-Wums umfasst jedoch noch ein Teil des Gesamtverbrauches - für rund 30 Prozent des Gasverbrauches muss künftig das Zehnfache gezahlt werden wie 2022.

Dies und die restlichen makrokomischen Faktoren - steigende Rohstoffpreise, Inflation, Fachkräftemangel, Lieferengpässe - führen dazu, dass Moos die Frage stellt, „Wer soll das alles noch bezahlen?“. Seiner Meinung nach muss die Politik hier bessere Lösungen erarbeiten.

Über den Autor

Timo Röder
Timo Röder

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe7/2024