Hessens Innenminister Peter Beuth
am Stand auf dem Eisenmarkt

Christstollenverkauf zugunsten des THW Wetzlar
bringt 800 Euro

24 Mal "am Stück" war es bis zum letzten Jahr Hans-Jürgen Irmer, der durch den Verkauf von Christstollen stets am Samstagvormittag vor dem 1. Advent auf dem Eisenmarkt im Herzen der Wetzlarer Altstadt Spendengelder zugunsten unterschiedlicher Vereine und Organisationen des heimischen Raumes akquiriert hat. Immer dabei als Spender der leckeren Köstlichkeit aus dem Backofen war der Aßlarer Bäckermeister Hartmut Moos. Und er ist auch bei der 25. Ausgabe der Aktion, die nun vom heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Frank Steinraths nahtlos weitergeführt wird.

Nutznießer der Jubiläumsaktion 25 des Christstollenverkaufs und zugleich des ersten verantwortlichen Einsatzes von Frank Steinraths als "Chefverkäufer" ist das THW Wetzlar, das mit dem Ortsbeauftragten Jens Blohmann, dem 1. und 2. Vorsitzenden des THW-Fördervereins, Tim Schönwetter und Michael Schweitzer, der Verwaltungsbeauftragten Tina Deuster und dem aktiven Helfer Philipp Gehrs vor Ort am Eisenmarkt war. Dabei wurde auch deutlich, dass die Zahl von aktuell 70 "einsatzbefähigten" THW-Helfern des Ortsverbandes Wetzlar steigerungsfähig ist.

"Wir suchen dringend Frauen und Männer, die sich für einen ehrenamtlichen Dienst im THW Wetzlar motivieren lassen", so Tina Deuster. Interessenten können sich über die Webseite thw-wetzlar.de informieren und anmelden oder auch jeweils mittwochs ab 17 Uhr beim THW-Stützpunkt in der Sportparkstraße 17 persönlich einfinden.

800 Euro standen übrigens am Ende für das THW als Spende fest, die sich aus 600 Euro Verkaufserlös, sowie einer Aufstockung von 200 Euro seitens Frank Steinraths zusammensetzt. Das Helferteam konnte als durchaus besonderen Gast Hessens Innenminister Peter Beuth am Verkaufsstand begrüßen, der auf seinem Weg zur Übergabe des Hessischen Katastrophenschutzpreises, die in der Leica-Welt stattfand, auf dem Eisenmarkt Station machte.

Über den Autor

Franz Ewert

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe02.02.