Aus der Arbeit der CDU Kreistagsfraktion Lahn-Dill

Union fordert Sachstandsbericht zum Thema
öffentlich erreichbare Defibrillatoren

Defibrillatoren können lebensrettend sein. Zum Glück gibt es zunehmend Kommunen, aber auch Vereine, die zum Beispiel im Sportheim entsprechende Geräte, öffentlich erreichbar, zur Verfügung stellen. Das sei prinzipiell zu begrüßen, so der zuständige Kreistagsabgeordnete der CDU, Kevin Deusing (Dillenburg), wobei die Wahrscheinlichkeit unstreitig sein dürfte, dass bezüglich der Ausstattung noch Luft nach oben bestehe.

Vor diesem Hintergrund bittet die Union um einen Bericht im Kreistag, welche Städte und Gemeinden bereits öffentlich erreichbare Defibrillatoren angeschafft haben, wer die Anschaffungskosten getragen hat, auf welche Summe sich die jährlichen Unterhaltungskosten belaufen und wer diese Kosten trägt. Interessant auch die Frage, an welchen öffentlichen Stellen wie Sporthallen, Schwimmbäder, Bürgerhäuser und anderes mehr entsprechende Defis installiert wurden und wie die diesbezügliche Zusammenarbeit mit den Hilfsdiensten wie DRK, Malteser Hilfsdienst oder auch Deutsche Lebensrettungsgesellschaft ist. Gibt es genügend Schulungen…? Wie viel Menschen sind an Defis ausgebildet und in der Lage, diese im Ernstfall zu bedienen? Kurzum, man bitte um einen entsprechend umfangreichen Bericht, um dann gemeinsam zu überlegen, welche weiteren Maßnahmen möglich und sinnvoll sind.

Über den Autor

Kevin Deusing
Kevin Deusing

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe01.12.