MdL Frank Steinraths und MdL J. Michael Müller:

Corona-Nachholbedarf:
15.000 Kinder und Jugendliche nutzen freiwillige Sommerferien-Lernprogramme

Die heimischen Abgeordneten der Wahlkreise Lahn-Dill I und II bedanken sich bei der August-Bebel-Gesamtschule in Wetzlar sowie der Diesterwegschule und dem Johanneum-Gymnasium in Herborn für ihr Engagement im Rahmen der Sommerferien-Lerncamps. „Das Schuljahr 2021/2022 hat bei uns allen Spuren hinterlassen. Während die Herausforderungen der noch immer nicht überwundenen Pandemie gesunken sind, traten neue Herausforderungen durch den Krieg in der Ukraine und die dadurch ausgelösten Fluchtbewegungen auf, die uns auch im kommenden Schuljahr intensiv fordern werden.

Es ist ganz normal, dass die Situation in der Corona-Zeit dazu führt, dass die Leistungen vieler hessischer Schüler hinter die Anforderungen zurückfallen. Deswegen gibt es – wie bereits im vergangenen Jahr – in Hessen während der Sommerferien die Möglichkeit zum Nachholen und Vertiefen von Unterrichtsinhalten, die wegen Corona vielleicht zu kurz gekommen sind“, berichtet der Landtagsabgeordnete Frank Steinraths. Die Lerncamps sind ein freiwilliges und kostenloses Angebot. Schulen bieten dieses in den sechswöchigen Sommerferien als Lernangebote in Kleingruppen an. „Das kommende Schuljahr wird sich auch um das Aufholen von verpasstem Lernstoff drehen. Es freut mich daher sehr, dass unsere bewährten freiwilligen Ferienlernangebote auf ein derart großes Interesse stoßen“, so MdL J. Michael Müller.

Hintergrundinformation

Lerncamps: Wie in den Osterferien bieten Schulen wieder Lerncamps zur Kompensation von Lernrückständen an. An mindestens drei Tagen findet eine individuelle Förderung in den Kernfächern statt.

Schwimmkurse und -gutscheine: Das Land bietet in Kooperation mit der DLRG und dem Hessischen Schwimm-Verband wie schon im Vorjahr kostenfreie Schwimmkurse für Kinder an. Zudem sollen voraussichtlich bis Ferienende Schwimmgutscheine in Höhe von 75 Euro an bedürftige Schülerinnen und Schüler verteilt werden.

Sprachförderung: Spezielle Sprachförderung erhalten Schülerinnen und Schüler im „Deutschsommer – Ferien, die schlau machen!“. Drittklässlerinnen und Drittklässler mit Deutschförderbedarf profitieren von einem mehrwöchigen Ferienangebot, das Sprachunterricht in Kleingruppen mit theaterpädagogischen Elementen und Freizeitaktivitäten verbindet.

Digitales Lernen: Eine weitere Möglichkeit, die Lernrückstände der Schülerinnen und Schüler zu kompensieren, bietet die Onlineplattform Ferdi II. Sie kommt an Grundschulen zum Einsatz und ermöglicht die digitale Erfassung von Lernrückständen im Lesen, Schreiben und Rechnen.

Über den Autor

Jörg Michael Müller
Jörg Michael Müller
Stellvertretender Kreisvorsitzender CDU Lahn-Dill

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe01.09.