Tollhaus Deutschland

Krimineller Clan kassiert 456.000 Euro Hartz 4

Es war die Bild-Zeitung, die kürzlich einmal mehr über einen massiven Betrug berichtete. Clan-Boss Al-Zein, wohnhaft in Leverkusen, in Beirut geboren, steht aktuell als „Spätaussiedler“, so seine Herkunftsangabe, vor Gericht, weil der schwerkriminelle und schwerreiche Al-Zein-Clan, wohnhaft in einer Luxusvilla, rund 456.000 Euro Hartz 4 in den letzten Jahren kassiert hat.

Dem Jobcenter vor Ort kamen keinerlei Bedenken. Mehrere Familienmitglieder hatten eigene Bedarfsgemeinschaften angemeldet, obwohl alle im gleichen Haus wohnten. Bei einer Razzia vor Ort konnte man dann feststellen, dass das Haus ohne Wohnungen war. Es war insgesamt ein kompletter Haushalt. Die Adresse ist nicht kontrolliert, lückenhafte Anträge anstandslos durchgereicht worden - und das, obwohl der Clan-Chef selbst im Visier der Ermittlungsbehörden ist und Söhne von ihm vorbestraft sind.

Datenaustausch

Spätestens hier wird einmal mehr deutlich, dass ein Datenabgleich und Datenaustausch zwischen den Sozialbehörden, Jobcenter und Polizei zwingend nötig ist. Datenschutz in Deutschland verkommt an diesem Beispiel einmal mehr zum Täterschutz. Der Ehrliche ist der Dumme. Hier ist riesiger Handlungsbedarf in der Politik gegeben

Über den Autor

Hans-Jürgen Irmer
Hans-Jürgen Irmer
Kreisvorsitzender der CDU Lahn-Dill
Herausgeber Wetzlar Kurier
Aktuelle Ausgabe9/2022