Berlin

Regierender Bürgermeister Müller (SPD) 2018:

„Quereinsteiger als Bereicherung“

Erzieher und Lehrer klagen über Überforderung


In Berlin herrscht Lehrernotstand.

Quereinsteiger halten den Schulbetrieb am Laufen. Dass im Einzelfall sogenannte Quereinsteiger im Schuldienst durchaus eine Bereicherung darstellen können, ist sicherlich unstreitig, beispielsweise im Bereich der Berufsschulen, in Einzelfällen auch im Bereich der Naturwissenschaften oder auch als „Native Speaker“ im Fremdsprachenunterricht Generell allerdings ist für den Erfolg des Unterrichts eine hohe Professionalität ausgebildeter Pädagogen Grundvoraussetzung für den Lernerfolg.

Die SPD scheint bei der Frage um die Quereinsteiger uneins. Während in Hessen die SPD-Opposition die ohnehin schon sehr kleine Zahl von Quereinsteigern an den Schulen scharf kritisiert, erklärte der sozialdemokratische ehemalige Regierende Bürgermeister Müller 2018 öffentlich, dass Quereinsteiger ebenso wie die in Berlin vorhandenen „Lehrer ohne volle Lehrbefähigung“ eine Bereicherung seien. Mit dieser Strategie macht Müller aus der Not offensichtlich eine Tugend. In Berliner Problembezirken ist im Grundschulbereich bis zu jeder vierte Lehrer ein Quereinsteiger.

Beim 9. Berliner Sozialgipfel klagten nun Teilnehmerinnen, also Erzieher und Lehrer, über massive Überforderungen. Zu große Klassen, schlecht ausgestattete Schulen, verhaltensauffällige Kinder sowie Kinder mit geringen Deutschkenntnissen - dies seien die alltäglichen Herausforderungen der Lehrkräfte in Berliner Bildungseinrichtungen. Wenn dann in Kitas von vier anwesenden Erzieherinnen zwei unerfahrene Quereinsteigerinnen seien, so eine Kollegin, bedeute dies auch hier eine permanente Überforderung für alle.

Vielleicht würde Berlin ein Blick über den Tellerrand nach Hessen gut tun: 105-prozentige Lehrerversorgung sowie ein Schulkonjunkturprogramm, aus dem der Lahn-Dill-Kreis alleine 55 Millionen Euro für die Verbesserung der Ausstattung unserer Schulen erhalten hat. Allein diese beiden Aspekte würden für Berlin eine erhebliche Verbesserung bedeuten.

Aktuelle Ausgabe9/2022