CDU Herborn besucht heimische Feuerwehr

Die Herborner CDU-Fraktion besuchte gemeinsam mit Mitgliedern aus Orts- und Stadtverband vor kurzem die Herborner Feuerwehr, um sich ein Bild der baulichen Situation am aktuellen Standort zu machen. Stadtbrandinspektor Kai Reeh, Wehrführer Jens Krämer und Thorsten Maier als stellv. Wehrführer führten über das Gelände und erläuterten ihre momentane Lage.

Trotz des zunehmenden Personalproblems bei den Freiwilligen Feuerwehren, welches sich durch die Pandemie weiter verschärft hat, gelingt es den Herborner Feuerwehren mit ca. 200 Kameradinnen und Kameraden nach wie vor sehr gut, die Pflichtaufgaben des Brand- und Katastrophenschutzes zu gewährleisten. Zusätzlich sind am Standort Herborn in den letzten Jahren weitere Dienstleistungen etabliert worden, wie z. B. eine Reinigungs-/Desinfektionsanlage, die ein Alleinstellungsmerkmal darstellen und durch andere Feuerwehren oder weitere Institutionen in Anspruch genommen werden. Dennoch ist der Herborner Standort in die Jahre gekommen und benötigt dringend eine zukunftsfähige Lösung.

In naher Zukunft muss demzufolge eine Entscheidung über die Zukunft der Herborner Feuerwehr getroffen werden. Hierzu sagten die Fraktionsmitglieder zu, diesen Aspekt eingehend in den anstehenden Haushaltsberatungen zu vertiefen und auf die Dringlichkeit aufmerksam zu machen. Es steht fest, dass kurzfristig eine tragfähige Lösung gefunden werden muss, um die Einsatzkraft und die Hilfsfrist weiterhin zu gewährleisten. Wir bedanken uns sehr herzlich für die Gastfreundschaft und die zielführenden Gespräche.

Über den Autor

Lukas Winkler
Lukas Winkler

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe01.09.