Den medialen Hinweis auf linksradikale (!) Täter vergaß man!?

Linksextreme griffen Moschee und Polizei an


Im Dezember des letzten Jahres griffen ca. 100 Vermummte in Leipzig eine Moschee an, zündeten Mülltonnen an und beschädigten Autos. Auch die Polizei wurde angegriffen. Die Polizei bestätigte, dass es sich um Linksradikale gehandelt habe, denn elf der Vermummten wurden festgenommen und die Personalien ermittelt. Leipzig ist eine Hochburg des Linksextremismus in Deutschland. Nicht umsonst hat die SED/Linkspartei dort ein Direktmandat für den Bundestag gewonnen.

Die Fakten liegen auf dem Tisch. Man hätte also annehmen können, dass ARD und ZDF in ihren Nachrichtensendungen groß darüber berichten, dass Linksextreme eine Moschee angegriffen haben. Sie zeigten damit ihre Intoleranz anderen Glaubensrichtungen gegenüber und zeigten ihr wahres rassistisches Gesicht. Liebe Leserinnen und Leser, stellen sie sich einmal vor, 100 Rechtsradikale wären in Leipzig aufmarschiert, hätten eine Moschee beschädigt und Polizeibeamte angegriffen. Die Bundesinnenministerin hätte vermutlich die betroffene Moschee aufgesucht, der Bundespräsident hätte mahnende Worte gefunden, und die Experten „im Kampf gegen rechts“ wären allesamt aufgestanden, um deutlich zu machen, dass man mehr Mittel für die Bekämpfung des Rechtsextremismus benötige und dass Rechtsextremismus die größte Gefahr in Deutschland sei.

Zweifellos ist Rechtsextremismus eine Gefahr. Gefährlicher aber wird es, wenn man politischerseits einseitig sich auf Rechtsextremismus so fokussiert, dass man darüber hinaus völlig den Linksextremismus und Islamismus aus den Augen verliert, der dadurch ungestört sein Unwesen treiben kann. Leider ist es so, dass die Zahl der Rechts- und Linksextremisten sowie der Islamisten bundesweit, was die Gewaltbereitschaft angeht, bei jeweils ca. 30.000 liegt. Kein Grund, im Kampf gegen Rechtsextremismus nachzulassen. Aber erst recht kein Grund, die anderen Extremisten noch nicht einmal zu erwähnen. Wer so auf dem linken Auge blind ist, der betreibt das Geschäft der Linksextremisten, ob bewusst oder unbewusst sei dahingestellt, und er betreibt genauso das Geschäft der Islamisten.

Über den Autor

Hans-Jürgen Irmer
Hans-Jürgen Irmer
Kreisvorsitzender der CDU Lahn-Dill
Herausgeber Wetzlar Kurier
Aktuelle Ausgabe1/2022