Wahlsplitter II

Abgerissene Wahlplakate

Im Rahmen des Wahlkampfes 2021 gab es in Form von Angriffen auf Parteien rund 4200 Straftaten. Es waren im Wesentlichen Beschädigungen von Plakaten, Zerstörungen von Plakattafeln und Verschandelungen von Plakatflächen. Im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 gab es damit ca. 15 Prozent mehr solche registrierten Taten, so das Bundeskriminalamt nach einem Bericht der „Welt am Sonntag“.

Dies ist allerdings nur eine Dunkelziffer, denn die meisten Sachbeschädigungen dürften überhaupt nicht zur Anzeige gekommen sein. Auch im Lahn-Dill-Kreis war einmal mehr festzustellen, dass die Plakate der CDU häufig abgerissen und beschädigt wurden, ebenso die der AfD. Kaum Sorgen um beschädigte Plakate mussten sich die Vertreter der SPD, Grünen und der SED/Linkspartei machen. Einmal mehr ein „schlagender“ Beweis dafür, dass die Toleranz im linken Lager, was das Akzeptieren anderer Meinungen angeht, äußerst gering ausgeprägt ist. Man fordert immer Toleranz für sich und seine Vorstellungen und seien sie auch noch so abstrus, aber wenn Toleranz denen gegenüber gefordert wird, die politisch anderer Auffassung sind, ist es damit bei den Linken schnell vorbei.

Über den Autor

Hans-Jürgen Irmer
Hans-Jürgen Irmer
Bundestagsabgeordneter der CDU Lahn-Dill
Herausgeber Wetzlar Kurier
Aktuelle Ausgabe10/2021