CDU für verstärkten Kauf von Fairtrade-Produkten

Wenn man den Menschen in anderen Kontinenten, ob in Südamerika oder Afrika, schnell und unbürokratisch helfen will, dann kann dies nach Auffassung der CDU-Kreistagsfraktion unter anderem auch dadurch geschehen, dass man deren Produkte zu einem fairen Preis vor Ort einkauft, um sie hier weiter zu veräußern. Gute Arbeit leisteten dabei die sogenannten „Weltläden“, derer es auch im Lahn-Dill-Kreis, beispielsweise in Wetzlar, Herborn oder Dillenburg, einige gebe. Diese würden mit großem, häufig ehrenamtlichem Einsatze betrieben. Durch den Verkauf der fair gehandelten Produkte leisteten sie einen Beitrag zur Unterstützung für Menschen vor Ort.

Wenn man Menschen Perspektiven vor Ort gebe, dann würden dies im Übrigen auch nicht dazu neigen, ihre angestammte Heimat aus wirtschaftlichen Gründen zu verlassen. Deshalb fordere die CDU-Kreistagsfraktion die Kreisgremien auf, so Fraktionschef Hans-Jürgen Irmer, verstärkt fair gehandelte Produkte einzukaufen. Außerdem bitte die Union darum, in einem Bericht darzustellen, in welcher Form der Kreis in der letzten Legislaturperiode konkret fair gehandelte Produkte eingekauft bzw. entsprechende Initiativen unterstützt habe. Es gebe für die Kreisregierung mit Sicherheit genügend Möglichkeiten, diese Produkte verstärkt zu nutzen, sei dies bei besonderen Anlässen, Jubiläen oder anderes mehr.

Im Übrigen, und das sei nicht geringzuschätzen, würde der Kreis damit auch als Werbeträger im positiven Sinne des Wortes für diese fair gehandelten Produkte auftreten können, um andere auf die Möglichkeiten der Unterstützung aufmerksam zu machen und damit zu einer Bewusstseinsänderung, was den Wert eines nachhaltigen Handels angehe.

Über den Autor

Hans-Jürgen Irmer
Hans-Jürgen Irmer
Kreisvorsitzender der CDU Lahn-Dill
Herausgeber Wetzlar Kurier

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe02.12.