Elena Hilgers in den Landesvorstand der Jungen Union Hessen gewählt

Nach sechs Jahren als Referent im Landesvorstand der Jungen Union Hessen ist Akop Voskanian (Wetzlar) nicht erneut angetreten. Auf ihn folgt Elena Hilgers (Wetzlar), die nun die JU Lahn-Dill im Landesvorstand der JU Hessen vertritt. Vergangen Samstag fand der 100. Landestag der Jungen Union Hessen in Gießen statt.

Das jährliche Highlight innerhalb der Hessischen JU fand erstmalig seit 2019 wieder in Präsenz statt. Getagt wurde unter freiem Himmel im Kloster Schiffenberg in Gießen. Begleitet wurde die Veranstaltung von einem Großaufgebot der Polizei, da Gegendemonstrationen von Querdenkern und Umweltaktivisten bestrebt waren, die Veranstaltung zu stören. Auslöser dafür waren die Auftritte von Kanzlerkandidat Armin Laschet, Kanzleramtsminister Helge Braun sowie Gesundheitsminister Jens Spahn. Weiterer Redner war der Europaabgeordnete Sven Simon, der die über 500 Teilnehmer mit einer pro-europäischen Rede begeisterte. Wichtigster Tagesordnungspunkt war neben der Beratung von 100 Anträgen zur inhaltlichen Ausrichtung der JU Hessen die Neuwahl

des Landesvorstands. Der bisherige Vertreter der JU Lahn-Dill, Akop Voskanian, trat nach über sechs Jahren Mitarbeit im Landesvorstand nicht wieder an. Neu gewählte Vertreterin ist die 24-jährige Juristin Elena Hilgers (Wetzlar), die die Delegierten mit einer mitreißenden Rede zur Bewältigung der aktuellen Herausforderungen der hessischen Justiz und eines transparenten Rechtsstaats überzeugte. Als Referentin für Justiz und Verbraucherschutz möchte Hilgers vor allem die Attraktivität und die Ausbildung innerhalb der hessischen Justiz verbessern. Inhaltliche Punkte setzte die JU Lahn-Dill unter anderem mit Anträgen zur Förderung der medizinischen Versorgung auf dem Land oder der steuerlichen Vergünstigung von Arbeitnehmern und Arbeitgebern im Falle einer freiwilligen Erwerbstätigkeit über das Renteneintrittsalter hinaus.

Über den Autor

Gabriel Schneider
Gabriel Schneider

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe9/2021