Trotz Corona

Schleuser betreiben ihr illegales Geschäft
100.000 Asylanten 2021 bisher in Europa

Einem Artikel in der Zeitung „Die Welt“ ist zu entnehmen, mit welch perfiden Tricks heutzutage Schleuser arbeiten. Dass sie die Seewege nutzen, unterstützt von Gutmenschen und NGOs, die durch ihre Rettungseinsätze teilweise das Geschäft der Schleuser betreiben, ist hinlänglich bekannt. Auf Facebook konnte man nachlesen, dass Schleuser eine Route über Serbien nach Rumänien und anschließend Österreich offerieren inklusive Übernachtung, in der Regel in Budapest, und Schleuserbegleitung zu Fuß und mit Autos. Die europäische Polizeibehörde Europol entdeckte diese Hinweise. Andere Methoden sind Transfers mit großen Güterlastwagen.

Immer wieder sind es auch korrupte Polizisten, Anwälte und Verwaltungsmitarbeiter, gerade in Süditalien, die gefälschte Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen ausstellen, damit Flüchtlinge scheinbar legal weiterreisen. Sportboote sind mittlerweile auch ein beliebtes Fortbewegungsmittel, LKW ohnehin. Der Erfindungsreichtum ist leider relativ groß. Obwohl diese Asylanten angeblich arm und mittellos sind, sind es weitestgehend junge Männer, die zwischen 3500 und 12.000 Euro für die Schleusung bezahlen. In der Regel sind es Syrer, Ägypter, Türken, Algerier, Eritreer, Sudanesen und Marokkaner.

Gerade am Beispiel Marokko kann man feststellen, wie verheerend sich die Blockadepolitik der Grünen in Zusammenarbeit mit der SED/Linkspartei auswirkt. Es waren CDU, CSU und SPD, die im Deutschen Bundestag beschlossen hatten, die Maghreb-Staaten, also Tunesien, Marokko und Algerien, zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären. Dies hätte bedeutet, entsprechend leicht und konsequent Asylbewerber aus diesen Ländern zurückzuschicken, weil es dort objektiv keine staatlich angeordnete Verfolgung gibt. Dazu musste allerdings der Bundesrat zustimmen. Die Zustimmung verweigerten die Grünen zu Lasten des deutschen Steuerzahlers, zu Lasten der Sicherheit des deutschen Bürgers, denn ein überproportional hoher Anteil dieser Illegalen fällt anschließend durch entsprechende kriminelle Energie auf.

Über den Autor

Hans-Jürgen Irmer
Hans-Jürgen Irmer
Kreisvorsitzender der CDU Lahn-Dill
Herausgeber Wetzlar Kurier
Aktuelle Ausgabe12/2021