„NEUSTART KULTUR“ beginnt
Eine zweite Milliarde für die Kultur

Durch die Corona-Pandemie bedingt sind viele Branchen wie Einzelhandel, Gastronomie, Hotellerie, Sport- und Fitnessindustrie und viele andere mehr erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden. Betroffen sind aber auch Künstler und Kulturschaffende aller Art. Deshalb hat die Bundesregierung, wie die Staatsministerin für Kultur und Medien, Professor Monika Grütters (CDU), aktuell mittteilte, ein zweites Förderprogramm mit dem Titel „NEUSTART KULTUR“ aufgelegt. Es ist die Fortsetzung des seit Mitte vergangenen Jahres laufenden Rettungs- und Zukunftsprogramms mit einer weiteren Milliarde, so dass die Gesamtfördermenge sich damit auf 2 Milliarden Euro beläuft, eine Summe, die dem regulären Jahresetat ihres Ministeriums entspreche, so die Ministerin.

Das alte Kulturförderprogramm besteht aus rund 60 Teilprogrammen, die in enger Abstimmung mit Kulturverbänden und Kulturfonds entwickelt wurden. Damit werden Akteure aller Sparten unterstützt, wie Theater, Tanz, Musik, Kino, Film, Festivals, Museen, Galerien, Bibliotheken, Buchhandlungen, Verlage, Gedenkstätten, Zirkus, Kulturzentren, Bildende Kunst, Literaturarchive und anderes mehr.

Mit der Aufstockung des Programms um eine Milliarde Euro sollen einerseits erfolgreich laufende Programmlinien fortgeführt und finanziell besser ausgestattet werden, andererseits sollen mehr als bisher noch einzelne Kreative unterstützt werden, die durch den Wegfall von Auftrittsmöglichkeiten ebenso entsprechend gebeutelt wurden. Nähere Informationen findet man auf der Homepage www.kulturstaatsministerin.de/neustartkultur

Über den Autor

Hans-Jürgen Irmer
Hans-Jürgen Irmer
Bundestagsabgeordneter der CDU Lahn-Dill
Herausgeber Wetzlar Kurier
Aktuelle Ausgabe9/2021