Herborner CDU geht Koalition mit SPD und Grünen ein

J. Michael Müller als Stadtverordnetenvorsteher wiedergewählt,

Claus Krimmel als Erster Stadtrat im Amt bestätigt

 

In Herborn haben sich CDU, SPD und Grüne im Nachgang der Kommunalwahl zu einer Koalition zusammengefunden. Man verständigte sich darauf, in den nächsten fünf Jahren bei Abstimmungen ein gemeinsames Vorgehen zu koordinieren. Hierzu wurde gemeinsam von allen drei Parteien in intensiven Gesprächen eine Koalitionsvereinbarung ausgearbeitet, in der sich alle Vertragspartner bei sehr vielen Überschneidungen und wenigen Reibungspunkten wiederfinden können.

„Es ist wichtig, dass wir bei den anstehenden Herausforderungen für unsere Heimat breit aufgestellt sind. In Herborns Politik wird eine Kultur des Miteinanders gepflegt. Ich freue mich auf die künftigen fünf Jahre, die für Herborn richtungsweisend sein werden“, so Stadtverbandsvorsitzender Lukas Philipp Winkler. Zentrales Thema der neuen Koalition wird unter anderem Stadt- und Stadtteileentwicklung in wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Hinsicht sein, um Herborn trotz schwieriger Finanzlage lebenswert und wettbewerbsfähig zu halten. Künftig wird es einen neuen Zuschnitt der Ausschüsse geben: Neben dem Haupt- und Finanzausschuss und dem Ausschuss für Soziales, Jugend, Familie und Kultur wird der Verkehrsaspekt in Zukunft wieder dem Umweltausschuss zugeordnet. Sowohl die Themen Stadt- und Stadtteilentwicklung als auch Wirtschaftsförderung sollen künftig im „Ausschuss für Bauen, Stadtentwicklung, Stadtteilfragen und Wirtschafsförderung“ namentlich zur Geltung kommen.

In der konstituierenden Sitzung der Herborner Stadtverordnetenversammlung am 22. April wurde zum wiederholten Male Landtagsabgeordneter J. Michael Müller zum Parlamentspräsidenten gewählt. Ihm steht zukünftig Lukas Philipp Winkler als Stellvertreter zur Seite. Claus Krimmel wurde als Erster Stadtrat im Amt bestätigt. Reiner Hühne folgt als neuer CDU-Fraktionsvorsitzender auf Raffael Fruscio, der nach vielen Jahren kommunalpolitischer Tätigkeit nicht mehr angetreten ist.

Über den Autor

Lukas Winkler
Lukas Winkler
Aktuelle Ausgabe9/2021