Hessen stärkt Hebammen den Rücken

Geburtshilfe und Hebammenversorgung werden nachhaltig verbessert

Die Geburt eines Kindes ist eines der größten Ereignisse im Leben eines Menschen. Vor, während und auch danach werden Mütter von Hebammen begleitet und umfassend betreut sowie informiert. „Wir wollen nun die noch stärker unterstützen, die so fürsorglich für andere da sind“, so der Landtagsabgeordnete Frank Steinraths.

Wie im Koalitionsvertrag von CDU und Grünen festgehalten, soll eine 1:1-Betreuung während der Geburt umgesetzt werden. Dazu soll der Hebammenberuf durch ein duales Studium aufgewertet werden. „Das Projekt ist deutschlandweit einmalig und bindet vor allem Hochschulen und Universitäten stärker mit ein“, erklärt der Abgeordnete.

Künftig sind 142 Studienplätze pro Jahr in Hessen vorgesehen, um eine stabile Ausbildungskapazität zu schaffen. Auch wird durch die praxisorientierte Hochschulausbildung die wissenschaftliche Begleitung und Forschung der Geburtshilfe verbessert. „Damit wird die Geburtshilfe vorangebracht und der Hebammenberuf deutlich attraktiver“, schließt Steinraths ab.

Über den Autor

Frank Steinraths
Frank Steinraths
Landtagsabgeordneter CDU Lahn-Dill

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe18.09.