Pro Polizei begrüßt Koblenzer Urteil

Mehrjährige Haftstrafen für Angriff auf Polizisten

Die Wetzlarer Bürgerinitiative „Pro Polizei“ hat ein Urteil des Landgerichts Koblenz begrüßt. Dieses hat mehrjährige Haftstrafen gegen zwei Männer verhängt, die Polizisten angegriffen und schwer verletzt haben. Der Hauptangeklagte muss dabei für zehn Jahre ins Gefängnis. Der zweite Angeklagte erhielt zwei Jahre und 9 Monate. Der Haupttäter hatte einem Polizisten gegen den Kopf getreten. Dieser erlitt mehrere Brüche und musste intensivmedizinisch behandelt werden. Der zweite Täter wurde wegen schwerer Körperverletzung und Widerstand gegen Vollzugsbeamte verurteilt. Hier hatte der Verteidiger auf eine Bewährungsstrafe plädiert.

Der Vorsitzende Richter hatte in der Urteilsverkündung deutlich gemacht, dass mit der harten Strafe ein Zeichen gesetzt werden solle, denn die Männer hätten sich aus nichtigem Grund asozial verhalten. „Ein Urteil“, so Pro-Polizei-Vorsitzender Hans-Jürgen Irmer, „das Mut macht und beispielgebend sein soll, denn es ist für mich, den gesamten Vorstand und die Bürgerinitiative Pro Polizei völlig inakzeptabel, dass der Respekt vor der Arbeit der Polizei sinkt, dass in bestimmten gesellschaftlichen Gruppen Polizeibeamte angepöbelt und beleidigt werden bis hin zu tätlichen Angriffen.“ Und wenn im Jahr ca. 65.000-mal Polizeibeamte in Deutschland angriffen würden, dann sei es Aufgabe des Staates zu handeln, die Gesetze zu verschärfen und die Justiz zu bitten, den Strafrahmen auch möglichst auszuschöpfen. Aus Sicht von Pro Polizei ein erfreuliches Urteil.

Über den Autor

Hans-Jürgen Irmer
Hans-Jürgen Irmer
Bundestagsabgeordneter der CDU Lahn-Dill
Herausgeber Wetzlar Kurier
Aktuelle Ausgabe6/2021