15.000 Euro Spende von medizinischen Hilfsmitteln für Kamerun

Lions-Club Wetzlar-Solms unterstützt Hopital Laquintinie de Douala

Acht Paletten medizinische Hilfsgüter im Wert von 15.000 Euro sind in einem Überseecontainer von Wetzlar über Bremerhaven auf die Reise nach Kamerun geschickt worden.
Aufgrund der auch in Afrika herrschenden Coronapandemie ist die Versorgung mit dringend benötigten medizinischen Grundbedarfsmitteln wie unter anderem Desinfektionsmittel, Masken, Einmalhandschuhe, Spritzen, Kanülen, Infektionszubehör und Infusionslösungen, Verbandsstoffe, Pflaster, Blasenkatheter und Blutabnahmesysteme erschwert. Mit dieser Spende des Lions-Club Wetzlar-Solms mit seinem Präsidenten Dr. Wolfgang Bunk kann dem Stadtkrankenhaus Hopital Laquintinie der 3 Millionen Wirtschafts- und Hafenmetropole Douala in der aktuell weltweit schwierigen Situation geholfen werden.
Der ärztliche Direktor, Professor Emmanuel Essomba, wird nach Erreichen der Containerladung in drei Wochen die Güter durch den in Douala ansässigen Arbeitsmediziner und Leiter von Medicare sowie Lionsfreund Dr. Philipp Ngandeu übergeben bekommen. Zu Dr. Philipp Ngandeu hat Dr. Wolfgang Bunk seit vielen Jahren engen Kontakt, welcher mit diesem Hilfsprojekt weiter intensiviert wird.
Mit freundlicher Unterstützung des Wetzlarer Logistikunternehmens WELOG mit seinem Geschäftsführer Manuel Rupp an der Spitze wurden alle Transport-, Verschiffungs- und Verzollungsabwicklungen durchgeführt, und so konnte der Container Anfang März die Reise nach Afrika antreten. Ein Besuch vor Ort in Kamerun durch Vertreter des Lions-Club ist für die Zeit nach Corona geplant.

Über den Autor

Philipp Feht
Philipp Feht

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe06.05.