Sicherheit und Ordnung sind Kernkompetenzen der CDU

Jahren, eine Vereinbarung mit der Deutschen Bahn abgeschlossen, um die Sicherheit rund um den Bahnhof Wetzlar zu gewährleisten. Nachdem in den zurückliegenden Jahren unter der SPD-geführten Stadtregierung der Bereich Bahnhofsvorplatz, Forum-Hintereingang, Busbahnhof zu einer Dreckecke verkommen ist, hat sich endlich, nach mehreren Aufforderungen der CDU-Fraktion und einzelner Mitglieder in den unterschiedlichsten Gremien dieser Stadt, der bisherige OB entschlossen, publikumswirksam kurz vor dem Wahltermin am 14.3.2021, endlich eine neue, aktualisierte Vereinbarung mit verschiedenen Kooperationspartnern zu unterzeichnen.

Plötzlich war dann doch vom „Angstraum Bahnhof“, steigender Kriminalität dort, insbesondere im Zusammenhang mit Alkohol- und Drogenkonsum sowie Körperverletzungen und Pöbeleien die Rede. Wenn dies von uns Bürgervertretern vorgetragen wurde, gab es immer die Antwort, dass es so etwas in Wetzlar und am Bahnhof nicht gibt bzw. nicht relevante Ausmaße hat.

Maßnahmen wie die Videoüberwachung wurden lange Zeit abgelehnt und werden auch jetzt noch für andere öffentliche Räume in Wetzlar von den Regierungsfraktionen aus SPD, Grünen und der FWG kategorisch abgelehnt.

Ist man jetzt schlauer geworden?

Nein, aber jetzt ist OB-Wahlkampf, und die Unruhe in der Bevölkerung und das schlechte Entree für Wetzlar-Besucher ist wohl so laut geworden, dass es nicht kalt genug sein konnte, um die neue, ergänzende Vereinbarung wahlwirksam auf der Motorhaube eines Autos zu unterzeichnen.

Über den Autor

Matthias Hundertmark
Matthias Hundertmark

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe01.04.