Nach dem Brand der „Glück-Auf-Halle“ Oberscheld

Der CVO braucht Unterstützung!

Für Oberscheld als Dillenburger Stadtteil brach am Wochenende des 20./21.2. die Welt zusammen, denn die beliebte und intensiv genutzte „Glück-Auf-Halle“ brannte aus bis jetzt ungeklärten Gründen bis auf die Grundmauern ab. Damit ist ein Stück Dorfgeschichte vernichtet worden, wie es Katrin Weber für die „Dill-Zeitung“ geschrieben hat. Eine Halle mit vielen Veranstaltungen, die vom Gesangverein „Glück Auf“ Oberscheld, den Landfrauen, dem Obst- und Gartenbauverein und anderen genutzt wurde.

Besonders betroffen ist der Carnevals-Verein 1953 Oberscheld, der Hauptnutzer der Halle gewesen ist. All das, was der CV besessen hat, war in der Halle eingelagert - aktuelles Equipment wie historisches. Vorsitzender Stefan Menz ist verständlicherweise am Boden zerstört. Der Verein stehe vor dem Nichts.

Hilfe ist nötig

Erfreulich ist, dass viele Bürger aus Dillenburg und Oberscheld sowie dem Umfeld ihre Hilfe angeboten haben. So hat auch beispielsweise die geographisch doch etwas entferntere Wetzlarer Karnevalsgesellschaft (WKG) sich bereit erklärt, zu helfen. Aber am dringendsten ist im Moment die finanzielle Unterstützung.

So können Sie spenden:

Der Verein hat zwischenzeitlich ein Spendenkonto eingerichtet, das wie folgt firmiert:

Spendenkonto Brand GAH

Carnevals-Verein 1953 Oberscheld

DE81516500450000081364

Hier hilft jede Spende, ob klein, ob groß. Es wäre schön, wenn viele Menschen Solidarität mit dem gebeutelten Verein in Form einer finanziellen Unterstützung leisten könnten. Es kommt nicht auf die Höhe an, sondern auf die Geste.

Über den Autor

Hans-Jürgen Irmer
Hans-Jürgen Irmer
Bundestagsabgeordneter der CDU Lahn-Dill
Herausgeber Wetzlar Kurier
Aktuelle Ausgabe7/2021