Kevin Deusing führt CDU Dillenburg in den Kommunalwahlkampf

Kürzlich traf sich die CDU Dillenburg in der Glück-auf-Halle in Oberscheld um ihren Wahlvorschlag für die Kommunal zu verabschieden. Landtagsabgeordneter Jörg Michael Müller leitete die Versammlung und verwies in seinem Grußwort auf die Herausforderungen, welche die Corona-Pandemie mit sich bringt. Müller verwies u. a. auf die Schwierigkeiten, mit welchen sich Solo-Selbständige derzeit konfrontiert sehen und dass es aus dem Bundesfinanzministerium unter Olaf Scholz (SPD), keine Bestrebungen gebe, dieser Bevölkerungsgruppe eine Hilfestellung zu geben. Müller betonte, dass man die Unternehmer in Hessen nun stützen müsse, um Arbeitsplätze zu erhalten und dies einen gewaltigen Kraftakt darstelle, welcher dazu mit immensen Kosten verbunden sei, weshalb die Hessische Landesregierung mit der Landtagsmehrheit aus CDU und Grünen ein Sondervermögen zur Bewältigung der Krise zur Verfügung gestellt hat. Des Weiteren erklärte Müller, dass durch das Einstellen von zehn Ingenieuren bei Hessen Mobil und der Verlagerung der Planungsdurchführung die Realisierung der Ortsumgehung Frohnhausen/Wissenbach in greifbare Nähe gelange.

Nachdem Müller sein Grußwort gehalten hatte und Fraktionsvorsitzender Wolfgang Nickel in seinem Bericht auf die Themen, welche die Fraktion aktuell beschäftigen, eingegangen war, wählten die trotz widriger Umstände zahlreich erschienen Mitglieder der CDU Dillenburg ihre Kandidaten für die Kommunalwahl am 14.3.2021.

Der Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes, Kevin Deusing, wird die Dillenburger Union als Listenführer in den Wahlkampf führen. Er betonte in seiner Rede, dass es das Salz in der Suppe der Politik sei, dass man Entscheidungen treffe. „Die CDU Dillenburg hat sich nie gescheut eine Entscheidung zu treffen, sei sie noch so unbequem. Auch waren wir immer bereit, die Verantwortung für die Konsequenzen unserer Entscheidungen zu übernehmen“, so Deusing. Er bemerkte, dass aufgrund einer fehlenden Mehrheit jedoch SPD und Grüne immer wieder wichtige Entscheidungen blockierten und durch die Salami-Taktik Beschlüsse hinauszögerten. „Wir haben Ideen, wie ein lebendiges Dillenburg aussehen kann, wie eine aktive Bürgergesellschaft gestärkt werden muss, und wir haben den Willen, die Hängepartie für Dillenburg zu beenden“, erklärte Deusing die Absicht der CDU, Dillenburg in den nächsten Jahren wieder mit einer absoluten Mehrheit gestalten zu wollen. Der Vorsitzende verwies weiterhin darauf, dass es gerade vor dem Hintergrund der Bewerbung der Oranienstadt Dillenburg um die Landesgartenschau 2027 und der Teilnahme am Förderprogramm „Lebendige Zentren“ von äußerster Wichtigkeit sei, dass man handlungsfähig sei, um gerade auch die großen Projekte, wie die Änderung der Verkehrsführung in Dillenburg, die Sicherung der Infrastruktur und Versorgung der Stadtteile, aber auch beispielsweise die Öffnung der Dill und Attraktivierung der Markt- und Hauptstraße sowie die Ansiedlung neuer Unternehmen durchsetzen zu können. Deusing beendete seinen Vortrag mit dem Aufruf: „Dillenburg braucht Entscheidungen! Wir wollen sie treffen! Dillenburg braucht Enthusiasmus! Wir wollen ihn verbreiten! Dillenburg braucht mehr Mut zum Risiko! Wir wollen Zukunft wagen! Dillenburg braucht Vernunft! Dillenburg braucht die CDU! Die CDU braucht die absolute Mehrheit! Dafür wollen wir gemeinsam mit den Bürgern kämpfen und laden herzlich zur Mitarbeit am gemeinsamen Projekt Dillenburg ein!“

Bevor Deusing die Mitgliederversammlung schloss, überreichte er Karin Pflug im Namen des CDU-Stadtverbandes ein Präsent, um der Anerkennung der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Karin Pflug Ausdruck zu verleihen. „Wir freuen uns, dass gerade eine so engagierte Streiterin für unsere Stadt für ihre Leidenschaft zur Kultur-, Geschichts- und Gemeinschaftspflege mit einer so hohen Auszeichnung bedacht wurde!“

Über den Autor

Kevin Deusing

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe01.07.