CDU Aßlar in Bermoll

Im September hatte die CDU Aßlar zur Ortsbegehung in Bermoll eingeladen. Teilnehmer waren der Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes Nicklas Kniese, der Bundestagsabgeordnete Hans Jürgen Irmer und der Fraktionsvorsitzende Jürgen Lenzen. Außerdem kamen für die Fraktion Gerhard Schlier und der erste Stadtrat Hans Hermann Scheld sowie Stadtrat Willi Heidrich. Des Weiteren haben sich einige Bürgerinnen und Bürger aus Bermoll dem Rundgang angeschlossen.

Begonnen wurde am Dorfgemeinschaftshaus. Der Dorfverein Bermoll und die Feuerwehr Bermoll/Oberlemp hätten gerne einen Lagerraum im Keller, welcher als Materiallager genutzt werden kann. Auch der Naturschutzverein Bermoll würde dort gerne einen Raum für Akten und Material des Vereins einrichten. Primär ginge es hier um ein zusammentragen von Unterlagen die die Dorfgeschichte und die Entwicklung dokumentieren, so Werner Schmidt. Hierzu sollen demnächst Gespräche mit der Stadt Aßlar geführt werden.

Weiter ging es zur „Dicken Linde“, dem Naturdenkmal von Bermoll. Der Ortsbeirat und der Dorfverein Bermoll setzten sich sehr dafür ein, für mehr Pflege um den Bereich der Linde ein. Ebenso soll hier Klarheit bzgl. der künftigen Nutzung bei Festen bestehen. In der Vergangenheit war dies nie ein Problem, mittlerweile schon. Der Platz eigne sich im Ort am besten hierfür, da die Möglichkeit bestünde, Tische und Stühle sowie ein Zelt aufzustellen. Außerdem waren bereits früher durch die Stadt der Platz mit einem Wasser und Stromanschluss versehen worden.

Die nächste Anlaufstelle war der Friedhof, welcher insgesamt sehr gut gepflegt und stilvoll gestaltet wirkte. Die Bermoller wünschten sich bei der Einsegnungshalle zwei verschiebbare Seitenwände, um bei Bestattungen besser vor Wind und Wetter geschützt zu sein. Der Ortsbeirat hat zugesagt, sich über mögliche Umsetzungsformen zu informieren und der Stadt daraufhin einen entsprechenden Antrag zukommen zu lassen.

Zum Ende des Rundganges wurde der Spielplatz besucht. Dort warten die Kinder von Bermoll schon seit zwei Jahren auf neue Spielgeräte. Aufgrund eines beschädigten Balkens musste das vorherige Spielsystem zur Sicherheit der Kinder abgebaut werden. Das Bauamt der Stadt Aßlar hatte dem Ortsvorsteher hierzu bereits einige Vorschläge gemacht, welche dieser den Eltern und Kindern nun vor Ort vorstellen konnte. Das Planungskonzept wird Herr Kniese in einer Ortsbeiratssitzung besprechen und mit dem Bauamt erörtern. Er sicherte zu, sich für eine schnelle Umsetzung einzusetzen. Möglicherweise könne noch dieses Jahr ein neues Spielsystem auf dem Spielplatz erbaut werden.

Die Veranstalter der CDU bedankten sich bei allen Anwesenden und versprachen im Frühjahr nächsten Jahres erneut vorbeizukommen. Dann soll begutachtet werden, inwieweit die besprochenen Wünsche und Anregungen umgesetzt werden konnten.

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe05.11.