Irmer stellt Strafanzeige gegen Linksjugend Leipzig

„Volksverhetzung und Beleidigung“

Im berüchtigten Leipziger Stadtteil Connewitz, der fest in der Hand der Antifa und der linksextremen Szene ist, gab es wiederholt Auseinandersetzungen und Krawalle, bei denen die Polizei heftig attackiert wurde, so auch Anfang September. Zahlreiche Polizisten wurden teilweise schwer verletzt, weil sie mit Steinen, Flaschen und Pyrotechnik von den Linksextremen angegriffen wurden, von einigen Medien freundlich als „Aktivisten“ bezeichnet. Es sind linksradiale Gewalttäter. Wie so häufig, wenn linksextreme Krawalle stattfinden, ist die Linkspartei/SED nicht weit. So auch in Leipzig. Dort hatte die Linksjugend einen Infostand aufgebaut und Aufkleber mit dem Aufdruck „Advent, Advent, ein Bulle brennt“ verteilt. Mit dieser Aktion brüstete sie sich auch auf ihren offiziellen Social-Media-Kanälen.

Das Maß ist voll

„Ich kann nicht einfach so kommentarlos zuschauen“, so Irmer, Mitglied im Innenausschuss des Deutschen Bundestages, „wie Linksradikale offen zur Gewalt, zur Hetze und zur Beleidigung aufrufen. Die Quintessenz aus den Zeilen ‘Advent, Advent, ein Bulle brennt’ ist, dass man sich freut, wenn ein ‘Bulle brennt’. Es ist die indirekte Aufforderung gegen Menschen, die eine Polizeiuniform tragen, weil sie von diesem Staat mit dem Gewaltmonopol ausgerüstet worden sind, um für Frieden und Freiheit zu sorgen, anzugehen.“

„Man stelle sich vor“, so Irmer weiter, „Rechte hätten ein Plakat gepostet mit dem Titel ‘Advent, Advent, ein Asylant brennt’. Die Reaktionen darauf wären medial gigantisch – zu Recht, um das ausdrücklich zu sagen. Im Fall der Linksjugend wird überhaupt nicht reagiert. Das ist nicht akzeptabel. Hier wird der geistige Nährboden für Gewalt an Polizeibeamten gelegt.“

Um ein Zeichen zu setzen gegen Gewalt und für den Rückhalt der Polizei habe er, so Irmer abschließend, Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft in Leipzig erstattet. Er warte nun gespannt auf den weiteren Verlauf.

Über den Autor

Hans-Jürgen Irmer
Hans-Jürgen Irmer
Bundestagsabgeordneter der CDU Lahn-Dill
Herausgeber Wetzlar Kurier
Aktuelle Ausgabe10/2020