Volle Akkus in Braunfels

Ladesäulen für E-Bikes und E-Autos kommen

„Die Zweirad-Industrie trotzt der Corona-Krise“, so titelt der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) in einer Pressemitteilung. Weiter heißt es, „dass sich Fahrrad und E-Bike zum Verkehrsmittel der Stunde entwickelten“. Insbesondere E-Bikes treiben die Absatzentwicklung und so sind Steigerungsraten im ersten Halbjahr um satte 15,8 Prozent auf deutlich über 1,1 Millionen Stück nicht verwunderlich. Der Trend zum E-Bike ist in der Schlossstadt Braunfels noch stärker ausgeprägt, denn es geht immer wieder bergauf und bergab. Für die CDU-Stadtverordnetenfraktion Braunfels Grund, sich für Ladestationen einzusetzen.

„Braunfels erfreut sich auch dank E-Bikes immer größerer Beliebtheit bei den Radfahrern, denn häufig werden touristische wie gastronomische Ziele angesteuert. Ob Biergarten oder Kaffee, Kuchen und Eis, das Angebot muss stimmen“, so CDU-Fraktionsvorsitzender Sascha Knöpp. Was nur, wenn der Akku nach dem durchaus steilen Anstieg nach Braunfels langsam aber sicher ans Ende kommt, fragen die Christdemokraten

Hier möchte die CDU Gästen und den heimischen Radfahrern ein Lösung zum Abstellen ihrer Räder als auch zum Aufladen der Akkus bieten. Funktionieren soll dies mittels einer Tandemlösung aus Stadt und Hotellerie/Gastronomie als auch dem heimischen Handel. Dabei soll die Stadt Braunfels die Infrastruktur schaffen, das heißt, Ladesäulen inkl. Fahrradständer zur Verfügung stellen und der Betrieb als auch die Pflege den genannten Partnern übergeben werden. „Mit der Implementierung der Säulen stärken wir den Tourismusstandort Braunfels und die heimische Wirtschaft“, so Knöpp weiter.

E-Autos brauchen Ladesäulen

Wurden im Jahr 2019 noch 63.300 Autos mit reinem Elektroantrieb zugelassen, so waren es bis August 2020 schon 77.200. Fahrer von Elektroautos sind auf frei zugängliche Ladesäulen angewiesen. Hier sieht die CDU-Stadtverordnetenfraktion Handlungsbedarf und fordert in ihrem Antrag vom Magistrat, Planungen privater Investoren zu unterstützen, mit heimischen Energieversorgern in Kontakt zu treten, Aufstellflächen zur Verfügung stellen, sich ggf. an Investitionskosten zu beteiligen und bis 2023 in mindestens allen Stadtteilen eine Ladesäule für E-Autos zu installieren. „Förderprogramme des Landes Hessen erleichtern die Finanzierung spürbar und tragen so zu einer adäquaten Ladeinfrastruktur in Braunfels bei. Diese wird dringend benötigt, denn wir wollen Braunfels fit für die Zukunft machen“, so Hans-Werner Maurer (CDU). Die Anträge der CDU wurden angenommen. Die Umsetzung soll ab 2021 beginnen.

Über den Autor

Sascha Knöpp
Sascha Knöpp
Aktuelle Ausgabe10/2020