CDU für Ausbau der AzubiCard

Schon im Oktober letzten Jahres hatte die CDU-Kreistagsfraktion die Kreisregierung aufgefordert, im Rahmen ihrer Möglichkeiten den Ausbau der Auszubildendencard zu unterstützen. Die AzubiCard, so die Kreistagsabgeordnete Kerstin Hardt (Herborn), sei ein Gemeinschaftsprojekt von den für die Berufsausbildung in Hessen zuständigen Stellen, was von der Landesregierung unterstützt werde. Danach erhalten die Auszubildenden in den ersten Wochen nach Ausbildungsbeginn die AzubiCard automatisch von den beteiligten Kammern. Mit der Karte können sie sich ausweisen, ähnlich wie Schüler mit dem Schülerausweis oder Studenten mit dem Studentenausweis. Diese Karte bestätigt, dass der Inhaber eine anerkannte Berufsausbildung absolviert.

Mit der AzubiCard, so Hardt, solle die Entscheidung junger Menschen honoriert werden, eine duale Ausbildung zu starten, denn man benötige ausgebildete Handwerker und Fachleute genauso wie Studenten. Berufliche Bildung und allgemeine Bildung seien für die Union gleich wichtig und gleich viel wert. Mit der Karte würden die Azubis Zugang zu zahlreichen Vergünstigungen im Bereich Bildung, Sport und Kultur, aber auch Rabatte im Einzelhandel erhalten. Viele Verbände, Unternehmen, Vereine und Kommunen machen mit, bieten etwas an. Im Lahn-Dill-Kreis beispielsweise beteiligen sich mit Ermäßigungen der Tierpark Herborn, das Schloss Braunfels, das Dunkelkaufhaus Wetzlar, die Grube Fortuna, Aquarena Dillenburg, Heisterberger Weiher und Krombachtalsperre in Driedorf sowie das Schwimmbad in Hohenahr-Großaltenstädten.

Um diese Karte noch attraktiver zu machen, sei der Kreisausschuss aufgefordert, im Rahmen seiner Möglichkeiten die Werbetrommel dafür zu rühren und selbst aktiv Werbepartner zu gewinnen. Losgelöst von den kleinen finanziellen Vorteilen vermittele die AzubiCard ein ganz anderes wichtiges Signal, nämlich Wertschätzung von Ausbildung.

Über den Autor

Kerstin Hardt
Kerstin Hardt

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe03.09.