Bürgerinitiative Pro Polizei Wetzlar e. V. hatte eingeladen - und viele kamen:

Blasmusik auf dem Eisenmarkt -
auch zur Unterstützung und Wertschätzung
unserer Polizei

Nicht nur bei der Bürgerinitiative Pro Polizei Wetzlar e. V. geht es satzungsgemäß um die Polizei.

Aus aktuellem und bundesweit für Schlagzeilen sorgenden Anlass auch beim Platzkonzert auf dem historischen Eisenmarkt in Wetzlars Altstadt am letzten Samstag im Juni, das von der BI veranstaltet wurde. Vorsitzender ist Hans-Jürgen Irmer, im Hauptberuf direkt gewählter CDU-Abgeordneter im Deutschen Bundestag und seit Jahrzehnten in vielfältigem ehrenamtlichem Einsatz für zahlreiche unterschiedliche Aufgaben und Anliegen. Unter anderem ist es ihm ein besonderes Anliegen, die Polizei und ihre verantwortungsvolle und in den letzten Jahren immer schwieriger werdende Arbeit zu unterstützen. Zum einen gezielt vor Ort in Wetzlar und Umland, im Allgemeinen aber auch als Fürsprecher der Polizei als unverzichtbares staatliches Sicherheitsorgan.

Als solches hat die Polizei einen zunehmend schweren Stand im Kampf gegen Kriminalität in vielfältigen Ausformungen bis hin zu früher nicht bekannten Formen wie dem um sich greifenden Clan-Unwesen und dem modernen Phänomen Cyber-Crime. Zu schaffen macht der Polizei wahrscheinlich mehr noch der fehlende Rückhalt. Nicht jener in der Bevölkerung, die in übergroßer Mehrheit noch weiß, was sie an der Polizei in Deutschland im Wissen hat, dass Freiheit und Sicherheit zwei Seiten der gleichen Medaille, die sich gegenseitig bedingen, nie ausschließen, sind. Der gefährlichere Gegner der Polizei ist mittlerweile in der Politik zu suchen. Zu lokalisieren auf dem linken Parteienspektrum, das die Polizei wider besseres Wissen pauschal in eine angeblich latente Nähe des Rassismus oder gar Rechtsextremismus rückt. Und sich damit letztlich selbst keinen Gefallen tut - und der Polizei schon gar nicht.

Im Schatten derartigen politischen Fehlverhaltens verniedlicht letztlich auch die führende Medienlandschaft in unserem Land chaotische und kriminelle Vorgänge wie kürzlich in Stuttgart als unschöne Folgen einer "Party- und Event-Szene" in gefährlicher Weise. Laut Hans-Jürgen Irmer ist es höchste Zeit, dass sich die verantwortliche Politik vor und hinter die Polizei als stabilisierender Faktor in unserer Gesellschaft stellt, anstelle sie zu diskriminieren, zu diskreditieren und zu kriminalisieren.

Auch gegen all diese schlimmen Entwicklungen, die letztlich die Grundfesten unserer Demokratie schwächen, erklang nach dem Wunsch Irmers auf dem Eisenmarkt zwei Stunden lang wohltuende Blasmusik Egerländer Färbung. Zum Besten gegeben in bewährter Klangweise von den Wetzlarer Altstadtmusikanten. Das alles vor einem Publikum, das sich in großer Zahl Zeit nahm, den Blasmusikklängen, die nicht ganz zufällig an den Sound von Ernst Mosch erinnern (sollen), zu lauschen.

Über den Autor

Franz Ewert

Bildergalerie

Aktuelle Ausgabe06.08.